Zu den Bau-Projekten in diesem Jahr zählen die Sanierung des Hilliges-Platzes und der Ausbau der Melkerstraße.

Osterburg l Über die derzeit vorliegende Entwurfsplanung, die eine Gesamtsumme von rund 1,3 Millionen Euro ausweist, stimmte am Montagabend der Bau- und Wirtschaftsförderungsausschuss unter Leitung von Matthias Lenz ab. Die Osterburger Melkerstraße soll sich ab Sommer zu einer Baustelle wandeln. Im Blickpunkt steht zunächst der Abschnitt vom Platz des Friedens bis zur Einmündung in den Geschwister-Scholl-Weg.

Einwohner-Versammlung

Dem Bauausschuss, der im Saal im Osterburger Verwaltungsgebäude zusammen kam, lagen die neuesten kalkulierten Zahlen vor. Für den grundhaften Ausbau der Strecke, die vom Stadtzentrum bis zum Kreuzungsbereich der Ballerstedter Straße führt, wird von einem Finanzvolumen von etwa 1,3 Millionen Euro ausgegangen. Der Anteil der Kommune beläuft sich beim Entwurf auf rund 750000 Euro, wobei die Grundstücks-Eigentümer den Bärenanteil (Straßenausbaubeitragssatzung) tragen werden. Sie müssten nach gegenwärtigem Stand rund 560 000 Euro und damit über 40 Prozent der Gesamtkosten dieser Maßnahme bezahlen. Bauausschuss-Mitglied Torsten Werner fragte nach, wieviel Parteien sich diesen Betrag teilen werden. Um die 60 Grundstücks-Eigentümer sind es, die zur Kasse gebeten werden. Allerdings sind auch Gewerbebetriebe darunter, die mit einer höheren Berechnungsgrundlage rechnen müssten. Momentan will die Verwaltung ob des frühen Zeitfensters - nach dem möglichen Beschluss zum Bau der Straße durch den Stadtrat erfolgt die Ausschreibung - noch keine Zahlen kommentieren. Fest steht: "Eine Einwohner-Versammlung wird auf jeden Fall im Vorfeld einberufen", sagte Bauamts-Mitarbeiter Siegfried Bartels. Er informierte auch über die bereits vonstatten gegangene Auslegung der Entwurfsplanung in den Räumen des Verwaltungsgebäudes. Die Beteiligung und die Einsichtnahme in die Planungsunterlagen seien gering gewesen. Die 670 Meter lange Straße erhält eine neu asphaltierte Fahrbahndecke mit einer Breite von 6,50 Meter, die damit einen Meter schmaler als aktuell ist.