Der "DG4" hat ausgedient, der "Strada" kommt: Die beiden ältesten Modelle der Osterburger Parkscheinautomaten wurden gestern ausgetauscht.

Osterburg l Die Hansestadt ist seit gestern im Besitz von zwei neuen Parkscheinautomaten. Damit sind alle fünf in Osterburg betriebenen Anlagen dieser Art modern und bedienungsfreundlich.

Zusammen mit Joachim Skortz vom Osterburger Ordnungsamt steuerte gestern Andrè Ahnert zwei Parkplatz-Standorte an. Der Techniker eines in Schleswig-Holstein ansässigen Unternehmens (Niederlassung Leipzig) demontierte zunächst die älteren und ausgedienten Parkscheinautotomaten. "Diese stammen aus Anfang der 90er Jahre", wusste Skortz zu berichten. An diesen sind die Jahre nicht spurlos vorübergegangen, Abnutzungserscheinungen waren die Folge. Die Parkscheine spendende Säule auf dem Parkplatz an der Poststraße konnte bereits einige Zeit nicht genutzt werden. Künftig müssen die Benutzer dieser Parkfläche wieder einen Schein ziehen. Denn seit gestern schmückt das neue "Strada"-Modell diesen Bereich.

Defektes Gerät repariert

Auch an einem zweiten Standort wurde der "DG4", ein älteres Automaten-Produkt, ausgetauscht. Der Platz an der Osterburger Lindenstraße wurde nun ebenfalls mit einem modernen ausgestattet. Rund zwei Stunden benötigte der Techniker jeweils für den Aus- und den anschließenden Einbau. Und noch ein dritter Parkschein-Automat geriet gestern in den Fokus des Experten. Das defekte und im Juni 2012 angeschaffte Gerät auf dem Großen Markt, das durch Vandalismus in der Silvesternacht beschädigt wurde und seitdem ausgeschaltet war, ist wieder betriebsbereit.

Die beiden anderen Automaten, die sich in der Einkaufsstraße auf der Breiten Straße und auf der Parkfläche an der Kirchstraße/Wasserstraße befinden, zählten zum 2012er Haushalt der Hansestadt und sind identisch der anderen Modelle. Was bedeutet: Das Parkschein-Automaten-Quintett in der Biesestadt ist auf dem neuesten Stand. Weiterhin bedeutet es: Da die Betriebstauglichkeit dieser Geräte gewährleistet ist, müssen wieder in allen Bereichen Scheine in die parkenden Autos gelegt werden.

Brötchentaste bei allen

Für eine halbe Stunde sind 25 Cent fällig. Für die Höchstparkdauer von drei Stunden sind demnach 1,50 Euro zu berappen. Alle fünf unter anderem mit Solarfläche und Drucker ausgestatteten Apparate verfügen über die Brötchentaste, die es erlaubt, einen kostenlosen Schein für eine 15-minütige Haltezeit zu ziehen.