Osterburg (nim) l Wie lautet der Fachbegriff, mit dem in Brasilien die Elendsviertel am Rande der größeren Städte bezeichnet werden? Diese und andere Fragen aus dem Bereich der Geografie beschäftigten Ende März Schüler der 7. bis 10. Klassen, die sich für das Landesfinale des Wettbewerbes "Diercke Wissen 2015" qualifiziert hatten.

Zu den Teilnehmern des Vergleichs zählte auch Jannis Leitz (16). Und der Schmersauer, der die Klasse 10a des Markgraf-Albrecht-Gymnasiums besucht, zeigte sich den Aufgaben bestens gewachsen. "In einem Wettkampf, an dem sich landesweit insgesamt 17653 Schüler beteiligten, hat Jannis den zweiten Platz erreicht. Das ist ein beeindruckendes Ergebnis", sagte Astrid Johannes. Nicht ohne Stolz erinnerte die Geografie-Lehrerin daran, dass Jannis mit seiner Leistung erfolgreich in die Fußstapfen früherer Schüler geschlüpft sei. Denn Gymnasiasten aus der Markgraf-Albrecht-Schule hatten schon in der Vergangenheit bei dem Geografie-Vergleich "Diercke-Wissen" hervorragend abgeschnitten. Ernst Christian Flach aus Iden (2010) und Tino Müller aus Wahrenberg (2011 und 2012) schafften sogar das Kunststück, den Landestitel dreimal in Folge nach Osterburg zu holen. Und nun der zweite Platz für Jannis, der den Ruf des Osterburger Gymnasiums als starke Geo-Schule erneut bestätigte, freute sich Astrid Johannes. Gemeinsam mit ihren Fachkollegen Horst Janas zeichnete sie Jannis Leitz mit einer Urkunde, Geld- und Sachpreisen unter anderem von den Wettbewerbs-Initiatioren sowie dem Freundeskreis des Osterburger Gymnasiums aus.

Der Schüler nahm die Glückwünsche und Preise lächelnd entgegen. Und erzählte, dass Geografie zu seinen Lieblingsfächern zählt. Ob dieses Feld vielleicht später auch sein Arbeitsleben bestimmen könnte, ließ Jannis Leitz offen. "Aber der Lehrerberuf ist eine Option für mich."

Die Frage nach dem Fachbegriff für die Elendsviertel am Rande brasilianischer Städte dürfte dem Schmersauer übrigens kaum Probleme bereitet haben. Die richtige Antwort lautet "Favelas".