Seehausen (rfr) Die verkehrs- und umweltpolitischen Sprecher der Fraktionen im Magdeburger Landtag haben den kürzlichen Termin mit Autobahnkritikern offenbar nicht vergessen und laden auch betroffene Altmärker zu einer Anhörung in den Verkehrsausschuss ein.

Den Stein hatte nicht zuletzt Susanne Bohlander ins Rollen gebracht, die zusammen mit dem BUND die Initiative für das erstes Treffen mit künftigen Autobahnanliegern aus dem Raum Osterburg-Seehausen Anfang März ergriffen hatte (wir berichteten).

Die von der A-14-Planung betroffenen Einwohner werden bei der Sitzung des Verkehrsausschusses am Freitag, 8.Mai, ihre Probleme erläutern dürfen. Darüber informierte jetzt die Autobahnkritikerin, die sich im Umweltschutz engagiert und für die Bündnis-Grünen im Seehäuser Stadtrat sitzt. Die Landtagsabgeordneten wollen sich demnach ein Bild vom Planungsstand an der A-14-Nordverlängerung und über die negativen Auswirkungen vor Ort machen. Eingeladen sind Einwohner aus Drüsedau, Dequede, Röthenberg, Krumke und Seehausen, aber auch aus weiter südlich gelegenen Ortschaften wie Brunkau und Dolle.