Seehausen (rfr) Zum Startschuss der Kooperation mit dem Therapeutischen Gut Priemern zur Pflege des Seehäuser Waldbadgeländes (wir berichteten), ließ Fördervereinsvorsitzender Walter Fiedler am Montagnachmittag am Rande durchblicken, dass er durchaus optimistisch sei, dass sich nicht nur das Umfeld des Naherholungszentrums entwickelt, sondern dass er auch guter Hoffnung für das marode Schwimmbecken ist.

Ohne technische oder finanzielle Details preiszugeben, ließ er mit Blick auf das biologische Freibad "Am Tieh" in Blankenburg durchblicken, wohin der Kurs führen könnte, wenn eine Lösung mit Edelstahlbecken angesichts einer Kostenschätzung von rund zwei Millionen Euro vielleicht irgendwann zu den Akten gelegt wird.

Das Blankenburger Bad, vor fünf Jahren saniert und bislang das einzige seiner Art in Sachsen-Anhalt, könnte für die Alandstädter aus vielerlei Hinsicht Vorbild sein.