Osterburg (nim) l Elf Monate währten die Bauarbeiten im Biesebad, am Sonnabend öffnete sich für die Osterburger wieder die Tür zur Ausflugsstätte.

Gemeinsam mit seinem Orts-Kollegen Klaus-Peter Gose blickte Einheitsgemeinde-Bürgermeister Nico Schulz auf die umfangreichen Arbeiten im Bad zurück. Neben Versicherungsgeldern in Höhe von 170000 Euro, die Osterburg für das 2011 abgebrannte Biesecafé erhielt, konnte die Kommune dabei auf knapp 190000 Euro Fördermittel zurückgreifen, die das Amt für Landwirtschaft, Forsten und Flurneuordnung in das Vorhaben an der Biese beisteuerte. Dafür entstanden ein neues Funktionsgebäude (unter anderem mit Toiletten) sowie attraktive Freianlagen. Zu letzteren zählt beispielsweise eine neue Terasse, die über die Biese ragt. Auch die Sportler der Osterburger Eintracht um ihren Vorsitzenden Jörg Gerber brachten sich in die "Schönheitskur" der Ausflugsstätte ein. Sie finanzierten eine Beachvolleyballanlage und bauten die beiden Felder in den zurückliegenden Tagen auch selbst auf.

Die Betreibung des Biesebades hat Annett Lenzner übernommen. Sie und ihr "Bieseteam" konnten sich am Sonnabend über viele neugierige Besucher freuen.