Noch laufen die sich in der Endphase befindenden Arbeiten im neuen Melkkarussell. Die Agrargenossenschaft Krevese-Drüsedau investiert rund drei Millionen Euro in ihren Standort.

Krevese l Tierwohl und -gesundheit liegen den Verantwortlichen der AG Krevese-Drüsedau am Herzen. Um letztlich auch modernen Standards zu genügen und die Arbeit der Beschäftigten auf eine neue Qualitätsstufe zu stellen, schafften Geschäftsführer Martin Ahrndt und sein Team neue Bedingungen auf dem Kreveser Hauptstandort des Unternehmens.

Seit Sommer des Vorjahres hat sich auf dem Domizil einiges getan. Während im Gebäude mit dem aus 40 Plätzen bestehenden Melkkarussell noch der Feinschliff erfolgt, sind andere Vorhaben bereits abgeschlossen. Die Milchvieh-anlage wurde umgebaut und mit einem Anbau versehen. Bei einem Tag des offenen Hofes will der landwirtschaftliche Betrieb, zu dessen Bestand 700 Milchkühe und 700 Jungrinder zählen, Interessenten einladen, um ihnen den modernen Komplexe zu präsentieren. Dafür wurde der Sonnabend, 30. Mai, auserkoren. Von 12 bis 15 Uhr besteht in Krevese, Hauptstraße 51, die Möglichkeit, den Standort zu begutachten.

"Das ist eine Premiere für uns", sagt Hauptbuchhalterin Birgit Maaß, die sich ebenso auf viele Besucher freut wie Geschäftsführer Martin Ahrndt. "Schulklassen hatten wir schon öfters bei uns." Aber Ahrndt hält es für den richtigen Weg, "der Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, die moderne Technik in Augenschein zu nehmen". Werbung könne schließlich nicht schaden. Zudem ist die Agrargenossenschaft stolz auf ihre Investitionen, bei denen natürlich auch der nötige Weitblick vonnöten ist. Fördergelder aus der EU und die aktuell niedrigen Zinsen haben die Entscheidung erleichtert, rund drei Millionen Euro in die Hände zu nehmen.

"Die Kühe sind sehr entspannt", registrierte Ahrndt bei einem gestrigen Rundgang durch die umgebaute Milchviehanlage, die bereits in Betrieb ist. Die Tiere haben nach Beendigung der Arbeiten mehr Platz, mehr Komfort. Gäste, die mitten durch ihre Heimstätte laufen, können sie scheinbar nicht beunruhigen.

Milchtank umfasst 30 000 Liter

Der alte Stall zeigt sein neues Gesicht. Und zu diesem zählt auch ein neuer Bereich. "37 Meter wurden neu angebaut", informiert der Geschäftsführer. "Das ist der separate Abkalbe-Bereich." Prunkstück des Standorts, der 2011 auch mit einer Biogasanlage versehen wurde, ist das Melkkarussell, das sich nur einige Meter hinter der neuen Anlage befindet und dessen Arbeiten kurz vor der Fertigstellung stehen.

Das Melkzentrum, zu dem ein 30000-Liter-Tank zählt, ist natürlich mit euterschonend arbeitender Technik versehen. Trotzdem sind die kommenden Abläufe sowohl für Tiere als auch für die Mitarbeiter - 33 Beschäftigte arbeiten insgesamt bei der AG Krevese-Drüsedau - neu. Alles ist ausgerichtet auf das Tierwohl.

Die Agrargenossenschaft, die außerdem auch auf den Anbau von Getreide, Mais und Raps setzt, produziert täglich rund 14000 Liter Milch. Jahresleistung: rund 10000 Kilogramm pro Kuh. Und sie ist wie andere Erzeugerbetriebe über den aktuell niedrigen Milchpreis nicht gerade erfreut.