Gladigau (igu) l Der Countdown ist eingeläutet: In 15 Tagen startet das Schnapszahl-Fest in Gladigau. Vom 5. bis 7. Juni will der Ort an der Biese mit seinen Gästen feiern.

"Innerhalb kürzester Zeit ist die Einwohnerzahl von 330 auf 347 gestiegen", meinte Müller mit einem Lächeln bei der am Dienstagabend einberufenen Pressekonferenz im Dörpschen Krug. Er bezog sich auf die 17 Strohfiguren, die den 1238 erstmals urkundlich erwähnten Ort schmücken. Auch die am Ortseingang aus Richtung Schmersau kommend nachgestaltete Burg ist Blickfang und Werbung zugleich. Die Initiative der Einwohner macht den Bürgermeister stolz, der optimistisch ist, "dass es ein tolles Fest wird."

Der große Zusammenhalt wird auch beim Festumzug, der am Sonnabend ab 15 Uhr durch Gladigau führt, deutlich. 270 Personen mischen bei dieser Parade mit. "Das Dorf hat wunderbar mitgearbeitet", zieht Dirk Rohbeck von der entsprechenden Arbeitsgruppe schon im Vorfeld ein positives Fazit.

Auch Auswärtige und ehemalige Einwohner werden mit ihren Beiträgen den aus 30 Schaubildern bestehenden Umzug bereichern. Die Entwicklung des Handwerks findet in ihm ebenso Berücksichtigung wie die aus Holz nachgebaute einstige Kleinbahn. Rohbeck verriet außerdem, dass unter anderem auch 26 Pferde, vier Alpakas und ein Hund dabei sind...

Die 777-Jahrfeier soll natürlich auch ein Rückblick sein. "Gladigau in Wort, Ton und Bild" heißt die Ausstellung anlässlich des Festes, die nicht nur Impressionen aus den 50er Jahren präsentiert, sondern auch einen Zusammenschnitt diverser Berichte aus den Vorjahren in Form von bewegten Bildern auf dem Fernseher liefert. "Das lassen wir als Schleife durchlaufen", informierte Norbert Lazay. Zur Ausstellung zählen auch Bilder aus Kreide, Öl oder Aquarell diverser Künstler, die Gladigau als Kulisse wählten.

Beim bunten Treiben auf dem Festgelände (alter Sportplatz) bringen sich die Vereine ins Geschehen ein. Torwandschießen, Zielangeln, Büchsenwerfen, Reitvorführungen und eine Technikschau der Feuerwehr, um nur einige Punkte zu nennen, gehören zum vielfältigen Unterhaltungsprogramm und werden sicherlich die Gäste aufs Gelände locken.

Gottesdienst, das schon traditionelle Turmblasen, die Abend-Veranstaltung mit der Band "Prignitzfabrik" aus Wittenberge, ein Bürgerfrühstück und die Ausstellung 13 Jahre Dorftheater zählen weiterhin zu den Festivitäten. Die Unterhaltung kostet für die Besucher keinen Cent. In diesem Zusammenhang möchte sich Matthias Müller bei den Sponsoren für die Unterstützung bedanken. Und bei den Einwohnern für ihren Elan.