Seehausen (apu). Die schwungvolle Musik von Spielmannszügen bringt oft erst das passende Flair in Veranstaltungen – insbesondere dann, wenn diese mit einem Festumzug verbunden sind.

Bei derartigen Veranstaltungen in Seehausen wurde in der Vergangenheit zumeist auf Musik von der "Konserve" gesetzt oder Kapellen von außerhalb engagiert. Letzteres wird mittelfristig wohl nicht mehr notwendig sein. Denn bei der Freiwilligen Feuerwehr Seehausen formiert sich ein Spielmannszug.

Mit dem Gedanken der Gründung einer derartigen Musikgruppe trug sich die Wehrleitung bereits seit langem. "Der Bedarf in unserer Stadt und Region ist zweifellos vorhanden. Davon abgesehen ist ein Spielmannszug ein Stück Feuerwehrkultur. Und auch für deren Erhalt möchten wir einen Beitrag leisten", sagt Wehrleiter Enrico Schmidt – und geht mit gutem Beispiel voran. Er spielt selbst eine Trommel.

Der 19. Dezember 2010 gilt als Gründungstag für den Spielmannszug der Seehäuser Feuerwehr. Seither üben an jedem Sonntag von 10 bis 11.30 Uhr über zehn Jugendliche beziehungsweise Erwachsene unter Leitung des Kameraden Kai Trafnik im großen Versammlungsraum des Gerätehauses in der Otto-Nuschke-Straße. Zurzeit erlernen je sechs Personen das Trommel- oder Querflötenspiel, und einer schlägt auf die Pauke. Der Übungsleiter zog vor sechs Jahren von Quenstedt nach Seehausen. Dort, in der Hochburg der Spielmannszüge, war er mit verschiedenen Instrumenten aktiv und gibt nun sein versiertes Wissen und Können an die Mitglieder der neuen Formation weiter.

Interessenten, egal ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, können dem Ensemble noch beitreten. Wenn das Training weiterhin so erfolgreich abläuft, dann könnte der erste Auftritt zur Weihnachtsbaumverbrennung im Januar 2012 erfolgen. Darüber sind sich der Übungsleiter und der Wehrleiter einig.