Königsmark (nm). Die Erneuerung des Rohrbecker Weges und Arbeiten an und im Sportsaal des Dorfes sehen die Königsmarker Ortschaftsräte als wichtigste Investitionsvorhaben der kommenden Jahre im ehemaligen Königsmarker Gemeindeterritorium an. Das machten die Ortschaftsräte während ihrer Zusammenkunft am Dienstagabend deutlich.

Der Grund für diese Überlegungen liegt in einer Bitte des Osterburger Bauausschusses. Das Fachgremium hatte aus allen ehemals selbstständigen Gemeinden Listen angefordert, auf denen die jeweiligen Ortsräte ihre Investitionswünsche formulieren und selbst Prioritäten setzen. Die scheinen bei den Königsmarkern eindeutig. Als besonders dringlich bewerteten die Räte zwei Vorhaben. So folgten sie dem Vorschlag von Ortsbürgermeister Enrico Günther, eine Klärgrube für den Sportsaal in Königsmark zu bauen und nachfolgend die Sanitäreinrichtungen in dem Gebäude auf Vordermann zu bringen. Und auch der Erneuerung des Rohrbecker Weges messen die Königsmarker eine hohe Priorität bei.

Die Ortsräte sprachen auch über Winterschäden auf den kommunalen Straßen. Sie listeten einige Problemstellen auf, waren sich aber auch darüber einig, dass sich die Schäden aktuell in Grenzen halten. "Bislang sind wir recht glimpflich davongekommen", fasste Günther als Resümee zusammen.