Wie schon mehrfach in den Vorjahren beteiligte sich die Sekundarschule Seehausen auch 2010 wieder am Planspiel Börse – einem europaweiten Börsenspiel der Sparkassen für Schüler und Studenten. Auf Ebene des Landkreises Stendal schloss die Bildungsstätte mit einem sehr guten Ergebnis ab. Immerhin gab es einen dritten Platz in der Gesamtwertung und einen weiteren zweiten Platz für das Bewertungskriterium Nachhaltigkeit.

Seehausen. "Es ist sehr erfreulich und anerkennswert, dass das Planspiel Börse an unserer Schule auf eine so große Beteiligung gestoßen ist", so die verantwortliche Lehrerin Monika Steinbach gestern bei der Auswertung.

Start mit fiktivem Kapital von 50000 Euro

Wie die Pädagogin weiter ausführte, haben sich an der Schule insgesamt sechs Teams aus Schülern der Klassenstufen 8 bis 10 gebildet – sogar zwei mehr als im Vorjahr. Sie hatten die Aufgabe, vom 4. Oktober bis zum 14. Dezember 2010 jeweils in ihrem Team ein fiktives Kapital von 50000 Euro möglichst gewinnbringend zu vermehren. Zwar sei das eingesetzte Kapital nicht real – echt sind dagegen die Kurse, zu denen gekauft und verkauft wird. Vor allem sei der Einsatz von Freizeit erforderlich, um an der Börse erfolgreich zu sein. Steinbach: "Die Teilnehmer müssen sich mit aktuellen Entwicklungen an der Börse beschäftigen und entsprechend reagieren, also Aktien kaufen und verkaufen. Dazu war es erforderlich, fast täglich das Wirtschafts- und Börsengeschehen über die Medien zu verfolgen. Die Entscheidungen mussten dann im Team gemeinsam abgesprochen werden."

Das Schwerpunktthema des Planspiels 2010 lautete zeitgemäß "Nachhaltigkeit". Denn die weltweite Finanzkrise hat gezeigt, dass sozial und ökologisch sinnvolles Wirtschaften immer wichtiger wird. Deshalb wurde neben dem Preis für die Depotgesamtwertung auch die Nachhaltigkeit mit bewertet.

"Unsere Teams haben sehr gut gewirtschaftet. Alle haben plus gemacht; einige mit beachtlichen Gewinnen. Immerhin kamen vier Teams auf Kreisebene unter die ersten zehn", so Steinbach weiter. Das Team "Brightfox" aus der Klasse 9b erreichte einen hervorragenden dritten Platz. Kathleen Schulz, Angie Knitter, Mareike Wittig und Claudia Tietz erwirtschaften einen (fiktiven) Gewinn von 4645 Euro. Die vier Schülerinnen erhalten dafür eine kleine Geldprämie von insgesamt 25 Euro.

Das Team "Great Muffins", zusammengesetzt aus Schülern der Klassen 10 und 8 (Johannes Hauf, Florian Laszczyk, Florian Behrends und Arne Lukas), erreichte einen Gewinn von 3975 Euro und belegte damit Platz 4 auf Kreisebene.

Team bekommt Preis für Nachhaltigkeit

Besonders erfreulich: Beim Bewertungskriterium Nachhaltigkeit erreichten die "Great Muffins" sogar den zweiten Platz. Sie teilten sich einen Anerkennungspreis.

Aber auch die andereren vier Teams verstanden es, akzeptable Gewinne bei dem Börsenspiel zu erwirtschaften. Für alle gab es Teilnahmeurkunden. Diese überreichte Monika Steinbach.

An die Schüler erging die Einladung, auch im nächsten Jahr wieder an dem Planspiel teilzunehmen. Dann, so Steinbach, sei es allerdings empfehlenswert, noch früher mit dem Anlagegeschäft in die Gänge zu kommen. So habe man die Chance, den Gewinn noch zu erhöhen. Bundesweit haben 45000 Schüler und Studenten am Planspiel Börse teilgenommen.