Traditionell fand das Abschlusskonzert der Osterburger Außenstelle der Musikschule "Ferdinand Vogel" des Landkreises Stendal am Mittwochabend in der Aula des Markgraf-Albrecht-Gymnasiums statt. Mehr als 30 junge Instrumentalisten stellten sich ihren Eltern, Großeltern, Geschwistern und sonst interessierten Gästen mit ihrem Können vor.

Osterburg. Die Moderation des Konzertes übernahm Reiner Jüttner, der im Fach Gitarre unterrichtet. "Ich hoffe, dass alle tüchtig geübt haben, um zu zeigen, was sie im vergangenen Halbjahr gelernt haben", sagte er zur Einführung. Und das zeigten die Mädchen und Jungen dann auch.

Die jüngsten, Luisa Woop und Ben Krombholz, waren gerade mal fünf Jahre alt. Luisa am Keybord war hinter dem Notenständer gar nicht zu se-hen, machte ihre Sache mit dem Traditional "Hänsel und Gretel" aber eben so gut wie Ben, der mit Schulleiter Simeon Simeonow an der Seite am Klavier das Stück "Das Marmeladenbrot" von Noona/Kaluza spielte. Einige Kompositionen wie der "Niederländische Tanz" (Neusiedler) und das Querflöten-Menuett (Quantz) waren für zwei Instrumente ausgelegt und wurden so auch dargeboten: Reiner Jüttner begleitete Lisa Böllstorf auf der zweiten Gitarre und Lehrerin Daniela Vogt Marlen Muhl auf der zweiten Querflöte. Johanna Schott mit dem Violinenstück "Air" (Finger) und Anne Klakow, Querflöte, mit "Karneval in Venedig (Benedikt) wurden von ihren Müttern am Klavier begleitet. Als Quartett mit "Are You Lonesome To Night?" (Handman) stellten sich Annemarie Kurze (Flöte), Pauline Küssner (Gitarre), Alex Dickehut (Schlagzeug) und Lehrer Volker Günzel (Kontrabass) vor. Letzterer war für die erkrankte Alena Lemme eingesprungen.

Mit der Rockballade "Bella\'f Lullebie" zeigte Friederike Cierpinski am Klavier eine schon recht beachtliche Leistung. Mit diesem Vortrag hatte sie bereits beim Landeswettbewerb "Jugend musiziert" einen dritten Platz erreicht. Flott ließ Lara Sophie Meyer die Heiligen einmarschieren - "O when the saints go marching in" war ihr Titel auf dem Keyboard; auch Mattis Schneider zeigte mit "Ally Cat" (Harley) auf diesem Instrument schon beachtliches Können. Dann wurde es etwas lauter in der Aula: "Rhythmischen Spaß" trommelten Tilman Hartwig und Paul Schrake auf ihrenSchlaginstrumenten. Außerdem zeigten Matthias Holzäpfel, Peter v. Meegen und Vanessa Wendler, was sie auf der E-Gitarre so drauf haben, jeweils unterstützt mit Halb-Playback und begleitet von Reiner Jüttner auf der normalen Gitarre. Stimmliche Leistung brachte Silvio Gutsche mit Rezitativ und Arie "Der Prozess ist schon gewonnen" aus Mozarts Oper "Figaros Hochzeit" zu Gehör.

Zum Schluss bat Jüttner das Publikum noch ein wenig um Geduld: Es fand eine Prüfung statt, der sich Charlotte Schumann, Unterstufe 1, am Klavier mit Kompositionen unter anderem von Händel und Debussy unterziehen musste. Sie machte ihre Sache recht ordentlich. "Mit diesem Programm war Charlotte beim Landeswettbewerb ,Jugend musiziert\' auf einen dritten Platz gekommen", verkündete der Lehrer.

Beifall gab es für alle Beiträge an diesem Abend. Der bewies, dass die Zuhörer die Leistung der Schüler und Lehrer zu würdigen wussten.

 

Bilder