Vom 13. bis 15. Mai heißt Arneburg seine Gäste zum 15. Altmärkischen Heimatfest willkommen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Das Programm steht weitestgehend. Auf mehreren Bühnen erleben Gäste aller Altersgruppen Spaß und Unterhaltung. Die Arbeitsgruppe stellte am Dienstagabend den Stadtratsmitgliedern den Stand der Vorbereitungen vor.

Arneburg. Am Elbufer, auf dem Marktplatz, auf dem Burgberg, auf dem kleinen Markt und auf dem Sportplatz der Schule werden zahlreiche Aktionen an den Festtagen geboten. Hinzu kommen diverse Veranstaltungen in der Stadt, etwa im "Goldenen Anker" und in der Kirche.

Punkten möchten die Gastgeber auch beim jugendlichen Publikum. Für dieses wird auf dem Sportplatz an der Grundschule eine Jugendstrecke aufgebaut. Musikbands werden auftreten, die "Local Heroes" kommen nach Arneburg, wie das Organisationsteam ankündigt. Weiterhin gibt es Präsentationen verschiedener Institutionen. So kann sich das Organisationsteam vorstellen, dass die Agentur für Arbeit vor Ort sein wird und über das Lehrstellenangebot informiert. Informationen und Angebote rund um Szene, Mode und Kosmetik werden nicht fehlen.

Das 15. Altmärkische Heimatfest wird am Freitag, 13. Mai, mit einem kulturellen Programm auf dem Burgberg eröffnet. Eine schauspielerische Darbietung sorgt für Kunstgenuss. Am folgenden Tag spielt ab 10 Uhr das Polizeiorchester auf der Elbbühne, parallel dazu gibt es auf dem Markt ein Programm von Grundschule und Musikschule. Am späten Nachmittag treten "Nobody knows" mit Folk auf, außerdem ist die Gruppe "Hoahnenfoot" dabei. Begeistert werden die Gäste zu später Stunde vom Höhenfeuerwerk. Der Abend läuft mit Hits und Stimmungsmachern, aufgelegt durch DJs, aus.

Am Sonntagmorgen werden die Arneburger von Blaskapellen geweckt. Angedacht ist, dass die Bläser aus allen vier Himmelsrichtungen zum Markt marschieren. Weiter geht es mit einem Fischerfrühstück. Auf dem Markt wird anschließend ein großes Chortreffen ausgetragen, bei dem auch Tanzgruppen und Vereine auftreten. Um 14 Uhr wird das Chortreffen auf der Bühne an der Elbe fortgesetzt. Auf der Marktbühne ist am Nachmittag "Lyrik im Anzug" mit "Nobody Knows" zu erleben. Weiterhin spielen am Sonntag die Mississippi-Bluesband sowie eine Jazzband.

Höhepunkt des Festes ist am Sonntag der große Festumzug. "Es stehen schon viele Bilder, aber noch nicht alle werden betreut", so Stadtratsmitglied Uwe Fenn. Am kommenden Montag werden sich Stadtratsmitglieder und die Arbeitsgruppe zusammensetzen, um auch die letzten Bilder zu vergeben und vorzubereiten.

Beim Heimatfest dürfen die Fachvorträge des Altmärkischen Heimatbundes nicht fehlen. Drei Vorträge werden am Sonnabend im "Goldenen Anker" gehalten. Zudem gibt es eine Ausstellung des Altmärkischen Heimatbundes.

Auch die Georgskirche präsentiert sich den Gästen. Am Sonnabend und Sonntag steht die Kirchenpforte offen. Am Sonnabend bietet der Freundeskreis Arneburger Kirchenorgel zudem Gelegenheit, auf den Turm zu steigen. Für Verpflegung der Besucher ist gesorgt, so Stadtrat und Freundeskreismitglied Karl-Werner Vinzelberg. Außerdem ist ein Konzert in der Kirche vorgesehen.

Auf dem kleinen Markt wird Theater geboten. So ist die Organisationsgruppe im Gespräch mit Laientheatern sowie mit dem Intendanten des Theaters der Altmark, Dirk Löschner. Mittelalterliches Spektakel erwartet die Besucher auf dem Burgberg. Angedacht sind zudem Führungen durch die Stadt. In der Stadt wird sich die Leader-Aktionsgruppe präsentieren.

"Es ist ein Haufen Arbeit, aber ich freue mich darauf", so Martina Stockmann von der Vorbereitungsgruppe. Sie ist zuversichtlich, ein großes Fest auf die Beine zu stellen. "Mit dem, was wir vorhaben, können wir der Altmark etwas bieten", ist sich auch Bürgermeister Lothar Riedinger sicher. "Jetzt braucht es nur noch schönes Wetter", so Vinzelberg.