"Seehausen - Hajo!" hieß es am Sonnabend gefühlte tausend Mal beim Frühjahrskarneval des Seehäuser Carnevals Clubs in der ausverkauften Wischelandhalle. Unter dem Motto "Ob kalter Winter oder Affenhitze - Unser Karneval ist spitze!" war der SCC in die 56. Session gestartet und begeisterte das Publikum mit einem abwechslungsreichen Programm.

Seehausen. Zeremonienmeister Burkhard Lüdicke begrüßte das närrischen Volk zum Höhepunkt der Session und stellte gleich nach dem Gardetanz der "Sternchen" die Tollitäten, Volker I. und Antje I., vor. Das Prinzenpaar wandte sich mit einer festlichen Rede an sein närrisches Volk und eröffnete so den Reigen der Darbietungen.

Das Programm war in (fünf) Jahreszeiten gegliedert und jede wurde eröffnet durch Burkhard Lüdicke und "Wetterfrosch" Bärbel Neumann. Danach startete das Team "Frühling" mit "Biene Maja" und dem "Fliegerlied".

Die "Tanzteufelchen" hatten neben ihrem Gardetanz auch den Showtanz "Bailando" vorbereitet und zeigten, dass sie den großen Tänzern dicht auf den Versen sind. Beide Tanzgruppen zusammen zeigten später, wie gut sie beim "Disney-Medley" harmonierten. Zu den Melodien von "König der Löwen", "Fluch der Karibik" oder "Tarzan" lieferten die Kinder und Jugendlichen tolle Leistungen und steuerten so einen Höhepunkt des Abends bei. Auch alte Klassiker wie das "Chianti-Lied" hatte der Elferrat mit ins Programm genommen und begeisterte damit Jung und Alt.

Die Büttenrede wurde in "Baywatch"-Manier abgehalten. Heinzi Siewert als Pamela Anderson und Oliver Thüring als David Hasselhoff nahmen spitzzüngig Politiker und Personen des öffentlichen Lebens aufs Korn. Neben launigen Scherzen, beispielsweise über Bürgermeister Ewald Duffe, der Pamela bei einem Besuch angeflirtet haben soll, beinhaltete die Büttenrede auch ernsthafte Kritik: "Seehausen: Stadt der Linden - Wenn ihr weiterhin abholzt, werden wir bald keine mehr finden", wofür Oliver Thüring reichlich Applaus erntete. Auch die Osterburger und die Fußballer von den Seehäuser Kickers kamen nicht ungescholten davon.

Als Wetterfrosch Bärbel Neumann dann den Sommer einläutete, gab Heinzi Siewert den Sommerhit 2010 "We no speak Americano" noch einmal zum Besten und Karnevalsurgestein Günther Hildebrandt sang, umgarnt von schönen Frauen, "Cheerio".

Die Oldie-Blaskapelle trat unter anderem mit einem "Na-Na-Na-Medley" auf. Die Bläser unter der Leitung von Sven Peuker hatten bekannte Melodien, wie "Tränen lügen nicht" und "Hey Jude" in ein Stück verpackt und forderten die Zuschauer mit Hilfe der "Buchstabengirls" zum Mitsingen auf die Silbe "Na" auf. Das Publikum stimmte kräftig ein und auch Sven Peuker genoss sichtlich seine Frontmann-Rolle. Das Team "Herbst" performte "Spannenlanger Hansel" und die "Pflaumenpolka". Man merkte am aufwändig gestalteten Hintergrund, dass der Karnevalsclub in diesem Jahr nicht an Deko gespart hatte.

Im "Winter" erwartete die Zuschauer eine moderne Version des Märchens "Hänsel und Gretel", die jedoch auch ihr altbekanntes Ende nahm. Bei "Hey, wir wolln die Eisbären sehn" kochte die Stimmung im Saal und die als Eisbären verkleideten Narren fühlten sich unter ihren warmen Pelzen wohl eher wie im Hochsommer. Das Publikum hielt es nicht mehr auf den Sitzen. Stehend und tanzend beklatschten sie ihren Karnevalsverein.

Der Höhepunkt, die "fünfte Jahreszeit", wurde vom "Männerballett" zu "Samba de Janeiro" eingeleitet. Als Günther Hildebrandt "Ich bau dir ein Schloss" sang, enterten viele Tanzwillige bereits das Parkett. Neben der halben Belegschaft eines Krankenhauses konnte man dort auch einen Baum und Manga-Figuren beobachten. Mit den Kostümen hatten sich die meisten Seehäuser wirklich Mühe gegeben. Bevor Armin Stepanek als DJ die feierwütigen Altmärker übernahm, sangen alle Mitwirkenden und natürlich auch die Zuschauer "Der letzte macht die Türe zu". Das Prinzenpaar eröffnete offiziell den Tanz und von da an kannte die Tanzlaune des Publikums keine Grenzen mehr. Bis in den frühen Morgen wurde gefeiert und so konnte Seehausen auch in diesem Jahr seinen Ruf als eine der altmärkischen Karnevalshochburg verteidigen.