Seehausen (hse). Am Wochenende beendeten 15 Teilnehmer aus der Region Seehausen und Salzwedel in der Gaststätte Henkel ein vom Imkerverein Seehausen 1852 organisierten Grundlehrgang. Er umfasste insgesamt 16 Stunden. Für die Durchführung hatte der Vorstand den erfahrenen Imker Dieter Smyrek aus Wendemark gewinnen können. Stolz nahmen zum Schluss vor allem die Neueinsteiger ihre Zertifikate für die Teilnahme entgegen.

Ziel des Lehrganges war es vor allem, schrittweise die interessierten "Jungimker" an die Grundlagen der Imkerei heranzuführen - ihnen Mut zu machen, damit sie einmal das Erbe der für Mensch und Umwelt wichtigen Tätigkeit weiterführen. Nicht umsonst haben Wissenschaftler festgestellt, dass Bienen in der Natur und in der Landwirtschaft eine enorm wichtige Funktion einnehmen und damit auch für die Ernährung des Menschen.

Diplom-Agraringenieur Dieter Smyrek hat vor über 30 Jahren mit dem Hobby Imkerei begonnen. Natürlich auch nicht ohne Rückschläge. Schon allein deshalb war es ihm bei den jeweils vierstündigen Seminaren wichtig, nicht nur in der Theorie zu schwelgen, sondern auch seine praktischen Erfahrungen zu übermitteln. Lichtbilder und die mitgebrachten unumgänglich wichtigsten Gebrauchsgegenstände halfen anschaulich, den gesamten Lehrgang einprägsam, lehrreich, für jedermann verständlich und interessant zu machen. Dabei ging es beispielsweise um die Biologie der Honigbiene, ihre Sinnesorgane - eben um ihren doch recht komplizierten Körperbau. Ein weiteres Thema beinhaltete ihre wichtige für Natur und Menschheit lebensnotwendige unermüdliche Tätigkeit der Bestäubung.

Zusätzlich zum Themenplan warnte der Referent noch am letzten Tag eindringlich vor dem sich immer weiter verbreitenden Bienenschädling, der gefährlichen Varroa-Milbe. Herkömmlich wurde sie bisher mit Ameisensäure bekämpft. Jetzt aber haben Wissenschaftler ein neues Präparat entwickelt, das biologisch, sicher und effektiv auf natürlicher Basis wirke. Alle verwendeten Komponenten des Mittels "Apilife Var" seien absolut unbedenklich für den Verbraucher und die Bienen. Es werde bereits in 24 Ländern erfolgreich angewendet.

Aufschlussreich vor allem für die Anfänger waren die Informationen hinsichtlich der Zeitplanung, wann welche Arbeiten erledigt werden müssen und wie eine ordentliche Imkerei einzurichten ist. Auch im nächsten Winter wird es wieder einen Lehrgang geben, der sich mit der Weiterführung der Thematik beschäftigen wird.