Wanzer (hse). Zu ihrer ersten öffentlichen Sitzung im Jahr 2011 trafen sich am Donnerstagabend die Mitglieder des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Tourismus der Verbandsgemeinde Seehausen im Versammlungsraum des Feuerwehrgerätehauses Wanzer.

Auf der Tagesordnung standen im öffentlichen Teil unter anderem die Benennung des stellvertretenden Ausschussvorsitzenden, Informationen zum 9. Elberadeltag am 1. Mai und ein Beschluss zu Födermittelanträgen. Anschließend machten sich die Teilnehmer auf den Weg, um das Festgelände für den Elberadeltag in Augenschein zu nehmen. Wanzer bildet im Landkreis Stendal nämlich das Ziel für die Teilnehmer der geplanten Sternfahrt. Der ehemalige Bürgermeister von Wanzer, Jonny Buck, und Wehrleiter Dirk John erläuterten schon einmal die Gegebenheiten des Geländes. In Zusammenarbeit des Windmühlen- und Heimatvereins Garbe mit dem damaligen Gemeinderat seien mehr als 140 Sitzplätze an zwölf überdachten Tischen gebaut und eine Bühne sowie ein Sonnensegel beschafft worden. Zum Ensemble des Festgeländes an der Kirche gehöre auch das kleine Dorfmuseum, ein in Eigenregie errichtetes Backhaus und das kleine "Kinderdorf", das sich Kinder nach ihren Vorstellungen selbst errichten. Über eine kurze Alanddeichwanderung sei die wiedererstandene Bockwindmühle als technisches Denkmal neben dem auch touristisch genutzten Mühlengrund zu erreichen.

Über den gegenwärtigen Stand zur Vorbereitung der für den kleinsten Ort der Gemeinde Aland ansehnlichen Veranstaltung informierte Verbandsgemeindebürgermeister Reinhard Schwarz. Es sei bereits eine Arbeitsgruppe gebildet, bei der alle Fäden zur Vorbereitung zusammenliefen. Immerhin hätten sich bereits eine ganze Reihe radelnder Gruppen angemeldet - zum Beispiel aus Werben, Wittenberge, Seehausen, Arendsee und so weiter. Die Teilnehmer sollen am 1. Mai um 12 Uhr offiziell begrüßt werden. Traditionsgemäß werden hauptsächlich die Mitglieder der örtlichen Vereine die Versorgung übernehmen. Schwein am Spieß, Getränke, Spezialitäten aus dem Backofen, Erbseneintopf aus der Gulaschkanone, Kaffee und Kuchen werden wie immer zu den Rennern gehören. "Wir kennen uns aus, solche großen Veranstaltungen zu versorgen", erinnerte John mit Hinblick auf die Mühlen- und Herbstfeste in Wanzer. Auch Schüler der Grundschule Groß Garz werden mit einem Waffelstand präsent sein. Darüber hinaus verschiedene Anbieter aus der Umgebung. Das Heimatmuseum, die Kirche und natürlich auch die Mühle werden ihre Türen öffnen. Führungen werden angeboten. Für die Unterhaltung sorgen nach bisherigem Stand der Dinge die Osterburger Blasmusikanten, die Aulosener Gitarrengruppe und Werner Jose aus Werben. Selbstverständlich werden auch Kosten entstehen. Die wird die Verbandsgemeinde Seehausen aus ihrem Etat begleichen.

Fördermittel beantragten auch Vereine aus der Verbandsgemeinde. Wegen der angespannten Finanzlage könne der Ausschuss nicht alle Wünsche, vor allem nicht in beantragter Höhe, erfüllen. Die Mitglieder favorisierten nach eingehender Diskussion vor allem das Blaulichtmuseum, den Reit- und Fahrverein Beuster und den Förderverein St. Nikolauskirche. Sie würden den größten überregionalen Anteil am touristischen Zulauf haben.

Als stellvertretende Ausschussvorsitzende wurde Bärbel Böhning aus Bretsch benannt.