Seehausen (aar). Die mittlerweile zwölfte Auflage erlebte am Sonnabend die Seehäuser Skat-Stadtmeisterschaft in der Gaststätte am Waldbad.

Mit 52 Spielerinnen und Spielern aus der Altmark und der Prignitz konnten sich die Organisatoren um den Vorsitzenden Dr. Manfred Kessel über eine höhere Beteiligung als im vergangenen Jahr freuen. 2010 waren 43 Spieler angetreten. Auch drei Frauen beteiligten sich diesmal an dem sonst von Männern dominierten Wettkampf um den vom Seehäuser Bürgermeister gestifteten Wanderpokal.

Der fünfstündige Wettbewerb verlief in zwei Serien mit jeweils 48 Spielen nach den Altenburger Skatregeln. Dr. Manfred Kessel zeigte sich zufrieden, was den Verlauf und die Resonanz des Wettbewerbs betraf. Es sei allerdings zu beobachten, dass der Turnierskat immer weniger Teilnehmer findet. Zudem findet Skat derzeit nur auf Lokalebene und nicht in einer Liga statt, was unter anderem den weiten Entfernungen geschuldet ist, die bei einer Ligateilnahme in Kauf genommen werden müssten.

In dem wenig ereignisreichen Wettbewerb wurde nicht nur gespielt, sondern auch in gemütlicher Runde dem Bier gefrönt. Aus dem Wettbewerb ging Dieter König als Sieger hervor. Dr. Manfred Kessel als Stadtrat überreichte ihm im Namen von Ewald Duffe den Wanderpokal. Zusätzlich erhielt König ein Preisgeld von 140 Euro. Mit 3111 Punkten ließ er den Zweitplatzierten Horst Krüll, der 2758 Punkte erzielte und damit 100 Euro gewann, weit hinter sich. Mit nur einem Punkt weniger belegte Jan Ehlers den dritten Platz und erhielt dafür 70 Euro. Auf den Plätzen vier und fünf folgten Willi Austel und Roland Nitsche. Für jeden Teilnehmer standen Geld- beziehungsweise Sachpreise zur Verfügung, sodass niemand leer ausging.