Priemern (nm). Der Vorstand der Leader-Aktionsgruppe Mittlere Altmark traf sich gestern zur Beratung im Gut Priemern. Dort sprachen die Mitglieder unter anderem über die insgesamt 22 Vorhaben, die seit dem 1. März beim Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) zur Prüfung vorliegen. Ende vergangenen Jahres hatte die Aktionsgruppe zwar 36 und damit deutlich mehr Projekte auf eine Prioritätenliste gesetzt. Aber nicht alle Projektträger hätten die Voraussetzungen, die für den Antrag auf Förderung mit Mitteln aus der EU geschaffen werden müssen, erfüllt. Vor allem bei der Sicherstellung des finanziellen Eigenanteils habe es gehapert, machte der Vorstand gestern deutlich.

Verena Schlüsselburg, Bürgermeisterin in Bismark und Leiterin der Aktionsgruppe, zeigte sich jedoch zuversichtlich, dass die jetzt vorliegenden Anträge auch mit Fördermitteln der Europäischen Union unterstützt werden können. Sie gehe davon aus, dass die entsprechenden Mittel in Kürze zur Verfügung stehen. Dann sollen die neun aus Vereinen und Unternehmen, fünf aus Kirchengemeinden und acht aus Kommunen stammenden Vorhaben nach ihrer Anordnung auf der Prioritätenliste der Aktionsgruppe Schritt für Schritt abgearbeitet werden, sagte Schlüsselburg. Nach Angaben des Leader-Managers Dr. Wolfgang Bock habe das Land angekündigt, weitere 23 Millionen Euro für die Finanzierung von Leader-Vorhaben freizugeben. "Wir können davon ausgehen, dass in den kommenden Wochen verbindliche Entscheidungen zur Finanzausstattung der Aktionsgruppen für die Jahre 2011 und 2012 getroffen werden", sagte Bock. Die vorliegende Planung würde für die Aktionsgruppe Mittlere Altmark eine weitere Finanzierungstranche von mehr als einer Million Euro vorsehen, informierte der Manager. "Wir gehen davon aus, dass mit diesem in Aussicht gestellten Budget ein Großteil der jetzt vorliegenden Projekte gefördert werden kann", fügte Schlüsselburg hinzu.

Während ihrer Zusammenkunft im Gut Priemern, an der auch Vertreter der beiden altmärkischen Landkreise, der Regionalen Planungsgemeinschaft Altmark und des Amtes für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten teilnahmen, besprach die Aktionsgruppe auch die Fertigstellung weiterer Leader-Projekte. Zu den Höhepunkten zählte der Vorstand den Umbau der beiden ehemaligen Schulen in Meßdorf und Kläden. Mit diesem Vorhaben werde beispielhaft demonstriert, wie nicht mehr benötigte Einrichtungen für neue Aufgaben im Zuge des demografischen Wandels fit gemacht werden könnten, waren sich die Teilnehmer des Treffens im Gut Priemern einig.