Osterburg. Wenn am Sonntag auch draußen noch ein kühles Lüftchen wehte, so hatte der Erxlebener Frauenchor, geleitet von Elke Osterloth, den Frühling mit in die Begegnungsstätte der Osterburger Volkssolidarität gebracht. Wieder einmal hatten sich die Sängerinnen in den hübschen roten Blusen zum Frühlingssingen eingefunden. Bevor sie jedoch ihre Stimmen erhoben, begrüßte Koordinatorin Liane Schulze die Seniorinnen und Senioren mit einem kleinen Frühlingsgedicht von Hermann Löns.

Lange Tradition

Ludmilla Quack, die das kleine Programm moderierte, verwies eingangs auf die lange Tradition dieser Veranstaltung und trug ein Gedicht der Chorleiterin vor, das am Ende des Liederreigens nach der Melodie vom bekannten Schneewalzer gesungen wurde, und bei dem das Publikum tüchtig mitschunkelte.

Bunter Melodienstrauß

Der Chor hatte einen bunten Strauß von bekannten Frühlingsmelodien und -gedichten gebunden wie "Nun will der Lenz uns grüßen", "Frühlingswind geht durch die Gärten", "Nun bricht aus allen Zweigen", "Vöglein im hohen Baum", der Kanon "Ich lieb den Frühling" und andere. Weniger bekannt war "Schau ich aus dem Fenster", Text und Komposition Elke Osterloth. Ein Liederpotpourri zum Mitsingen schloss sich an.

Für die Sängerinnen aus dem Nachbarort gab es ein Dankeschön-Paket und eine Einladung an die Kaffeetafel.