Goldbeck (vl). "Wir fahren am Wochenende nicht nur zu den Meisterschaften, um dabei zu sein", erklärt Margit Biermann. Die Nachwuchsübungsleiterin von Blau-Gelb Goldbeck hofft, dass ihre Schützlinge bei den Jugend-Landesmeisterschaften im Kegeln die Früchte einer engagierten Trainingsarbeit ernten. Immerhin haben die Blau-Gelben bei den Titelkämpfen der weiblichen Jugend, die am Sonnabend und Sonntag in Arendsee und Kunrau stattfinden, gleich fünf Eisen im Feuer.

"Ehrgeizig, trainingsfleißig und diszipliniert"

Durchaus aussichtsreiche. Immerhin hatte sich die 14-jährige Angelina Ziemek aus Baben in diesem Jahr bei der B-Jugend in souveräner Manier ihren dritten Kreismeistertitel in Folge gesichert. Celine Brauns (12 Jahre) und Tina Hewelt (11), beide Goldbeck, fuhren für die Blau-Gelben zudem Silber und Bronze ein. Stefanie Herbst (12) aus Baben rundete das Resultat mit ihrem vierten Platz ab. Einen vierten Platz für den Goldbecker Verein erzielte zudem die Lindtorferin Katharina Strauch (15) bei der A-Jugend.

"Die Mädchen sind sehr ehrgeizig, trainingsfleißig und diszipliniert", schätzt Biermann ein, die den Goldbecker Kegelnachwuchs seit sieben Jahren betreut. Die Ex-Hortleiterin leitet das Training, das zweimal in der Woche stattfindet, und begleitet die Kinder und Jugendlichen zu Wettkämpfen. "Unterstützung erhalte ich von unserem Abteilungsleiter Klaus Ruppelt und auch von Eltern. Sie fahren mit zu den Wettkämpfen. Sie sichern den Transport ab, betreuen aber auch die jungen Athleten", berichtet Margit Biermann, die 1976 mit dem Bau der Kegelhalle im Dorf zum Wettkampfsport gefunden hatte.

Nun gibt sie ihre Tipps an die junge Generation weiter. 19 Mädchen und Jungen aus Baben, Bertkow, Möllendorf, Lindtorf und natürlich Goldbeck umfasst derzeit ihre Trainingsgruppe. Biermann verweist auf eine gute Zusammenarbeit mit der Grundschule vis-a-vis der Kegelhalle.

Dort hat sie die Möglichkeit, für den Kegelsport und damit neue Mitglieder zu werben. Im Mai will sie wieder ein Schnuppertraining für die Schüler anbieten. "Wettkämpfe sind keine Pflicht. Kinder, die sich bei uns anmelden und mittrainieren, können auch einfach nur zum Spaß kegeln", macht die Übungsleiterin klar.

"Beim Kegeln kann ich mich so richtig auspowern"

Am Wochenende allerdings geht es in der Westaltmark um gute Leistungen, Nervenstärke und letztlich um die Landesmeisterschaft.

Auch für Kreismeisterin Angelina Ziemek, die seit fünf Jahren die Kegel anpeilt. "Kegeln macht mir einfach Spaß", erklärt die Gymnasiastin, die in Osterburg die achte Klasse besucht. Und sie fügt hinzu: "Beim Kegeln kann ich mich nach der Schule so richtig auspowern und den Kopf freimachen."

Vor dem Wettstreit am Wochenende will die 14-Jährige, die auch das Musizieren auf dem Akkordeon und Volleyball zu ihren Hobbys zählt, den Mund nicht allzu voll nehmen. Auf Volksstimme-Nachfrage sagte sie: "Mein Ziel bei den Landesmeisterschaften ist ein gutes Ergebnis."