Werben. Eine Liege, die sich in Schwingung versetzen lässt und unter anderem für Hotels produziert wird, ist die neueste Kreation aus der Tischlerei Schnelle in Werben. In diesem Monat blickt das mittelständische Unternehmen auf sein 25-jähriges Bestehen zurück.

1986 hatte der damals 25-jährige Michael Schnelle die Tischlerei eröffnet. Er hatte bei Kurt Walter Gericke in Werben seine Ausbildung zum Tischler absolviert und träumte davon, sich selbständig zu machen. Nun, Schnelle beließ es nicht beim Träumen. Er verfolgte die Umsetzung seines großen Wunsches zielstrebig. Unterstützung erhielt er dabei vom damaligen Bürgermeister Ernst Reich, wie Schnelle erzählt.

Zuerst arbeitete er in der alten Schmiede nahe des Lunaparkes. 1987 begann er dann mit dem Aufbau des heutigen Betriebsgeländes an der Mühle. Dort hat das Unternehmen inzwischen drei Produktionsstandbeine. Es fertigt Bauelemente wie Fenster, Türen und Treppen, Rahmen für Lautsprecher sowie Luxusmöbel wie Sekretäre mit verborgenen Fächern und Liegen.

"Auf ein großes Jubiläumsfest zum 25-Jährigen haben wir verzichtet. Stattdessen haben wir mit unseren Mitarbeitern und deren Partnern eine Tour nach Berlin unternommen", berichtet Michael Schnelle.

Gegenwärtig stehen in der Tischlerei neun Mitarbeiter in Lohn in Brot. "Darunter", erzählt Simone Schnelle nicht ohne Stolz, "ist auch der erste Lehrling, den wir überhaupt hatten: Mike Sperling."

Apropos Lehrlinge. Gegenwärtig erhalten drei junge Männer in der Tischlerei eine Ausbildung. "Zwei stehen kurz vor ihrem Abschluss", so Michael Schnelle, der schon einmal voraus blickt: "Im Sommer wollen wir einen neuen Lehrling einstellen."