Auch in der Gemeinde Zehrental stehen kurz- und mittelfristig eine Reihe von Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur an. Vor ihrer Sitzung in Groß Garz unternahmen die Mitglieder des Bauausschusses und Bürgermeister Uwe Seifert eine Besichtigungstour durch die Ortsteile.

Groß Garz/Gollensdorf. Das starke Hochwasser im Januar und Februar dieses Jahres hat im Zehrengrabengebiet seine Spuren hinterlassen. Nicht nur Felder standen unter Wasser. Auch Straßen und Wege waren überflutet, was teilweise zu starken Schäden führte. So auch am Weg zwischen Deutsch und Aulosen. "Dort wurde die Böschung auf einem längeren Abschnitt weggespült und die Spurplatten sogar teilweise unterhöhlt. Hier ist dringender Handlungsbedarf", so der Bauauschussvorsitzende Jens Rozynek. Bevor es losgeht, soll jedoch noch kurzfristig in Erfahrung gebracht werden, ob es für Schäden, die durch das jüngste Hochwasser entstanden sind, möglicherweise Fördermittel gibt. In Deutsch besichtigten die Ausschussmitglieder auch das neu errichtete Buswartehäuschen nahe der Kirche. Es sei eine gelungene, wenn auch am Sparzwang ausgerichtete Lösung, hieß es.

Auch in Groß Garz sind einige Straßen und Wege instand zu setzen. Dringenden Handlungsbedarf sehen die Gemeinderäte an den Wegen zu den Grundstücken Neumann und Haubelt, die stark ausgefahren sind. Wegen der klammen Haushaltslage ist jedoch an eine Befestigung der Wege nicht zu denken. Der Bauausschuss denkt an eine Lösung mit Aufschüttungen.

Der Bauauschuss besichtigte auch Straßenschäden am Harper Weg (Groß Garz) sowie am Nienwalder Weg in Drösede. Dort sind in Kurvenbereichen Ränder ausgefahren. Um weitere Schäden wie Fahrbahnabbrüche zu vermeiden, sollen die Ränder in den Bereichen so bald wie möglich ausgepflastert werden.

Schließlich unternahmen die Ausschussmitglieder auch einen Abstecher nach Drösede, wo der Bau eines Gehwegs geplant ist. Vor der öffentlichen Ausschreibung, so die Festlegung, will der Bauausschuss die Planungsunterlagen noch einmal eingehend inspizieren.

Bei seiner anschließenden Sitzung in Groß Garz beriet der Ausschuss auch über die geplaten Maßnahmen im Zuge des ländlichen Wegebaus. Für den Ausbau des Losser Wegs in Lindenberg, die Verlängerung der Molkereistraße in Groß Garz und für die unbefestigten Wege an den Grundstücken Günter Garlipp und A. Heine wurden Fördermittel beantragt.

Wie Bürgermeister Seifert auf Nachfrage der Volksstimme informiert, wurde im nicht öffentlichen Teil der Sitzung auch über den geplanten Verkauf der ehemaligen Schule in Gollensdorf beraten. Das Gebäude steht seit längerem leer. Der Verkauf wird zu gegebener Zeit öffentlich ausgeschrieben.