Barsberge (ama). Die Jagdhornbläser aus Osterburg und Umgebung waren am Freitagabend nicht zu überhören, und der Grund für den Auftritt in Barsberge klar: die Mitgliederversammlung der Jägerschaft Osterburg. Der Saal der Ausflugsgaststätte war bis zum letzten Platz gefüllt. Dieter Smyrek hatte in Funktion des Vorsitzenden einiges zu sagen und wurde am Ende noch durch eine Ehrung überrascht. Er und weitere Mitglieder erhielten Ehrennadeln des Landesjagdverbandes.

Doch die ersten Minuten gehörten den verstorbenen Jagdgenossen, derer die Jägerschaft gedachte.

In seinem Bericht hatte Dieter Smyrek verschiedene Kritikpunkte notiert, mit denen er aufwartete. Zum Beispiel die hohe Quote der Hunde in Ausbildung. Das betrifft 54 Prozent der 108 Vierbeiner. "Prüfungen sind nachzumelden", betonte Smyrek.

Bewährt hätten sich die Hauptversammlungen mit den Trophäenschauen in den Hegeringen, besonders in Klein Schwechten, Flessau und Königsmark, aber die Termine sollten besser abgestimmt werden. Smyrek erklärte weiterhin, dass die Schießstände in Gladigau und Seehausen oft genutzt würden. Aber noch nicht von allen Jäger. Dabei, so der Vorsitzende, sollte jeder Waidmann das Ziel haben, einmal im Jahr auf eine Scheibe zu schießen, um sein Trefferbild zu kennen.

Bei der Strecke des Wildes 2010/2011 hatte er im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang vermerkt. Das betrifft Rotwild (14 Stück), Damwild (161), Rehwild (2095), Schwarzwild (654) und Muffelwild (39). Sachgerechte Hege und Bejagung soll an oberster Stelle stehen. Wegen des harten Winters wären beispielsweise die Gehörne schlecht ausgebildet, was auch 2011 zu erwarten sei. Eine Zusammenarbeit mit den Bauern und benachbarten Jägern sollte immer angestrebt werden, legte Smyrek den 386 Mitgliedern der Jägerschaft ans Herz.

Beim Raubwild zog Smyrek folgende Bilanz: 87 Dachse, 1560 Waschbären, 175 Marderhunde, 49 Minke wurden erlegt. Die Bestände der Füchse und Marderhunde sind zurückgegangen.

Nach seinem Resümee appellierte der Vorsitzende an die Jungjäger, sich am 25. Juni an den Landesmeisterschaften der Jäger in Berge (bei Gardelegen) zu beteiligen. Er lud zudem zur Meisterschaft der Osterburger Jäger am 4. Juni ein. Ab 9 Uhr findet das Tontaubenschießen in Gladigau statt, ab 13 Uhr ist der Kugelstand in Seehausen geöffnet. Darüber hinaus wünschte sich Smyrek, dass sich die zwei Bläsergruppen der Jägerschaft beim Landesbläserwettbewerb in Thale am 2. Juli einbringen.

Mit seinem Vortrag ging Tierarzt Dr. Thoralf Schaffer anschließend konkret auf die Regelungen für die Behandlung von Wildfleisch und auf Hygienebestimmungen ein.

Bilder