Osterburg. Große Ehre für Tino Müller. Der Schüler aus der Klasse 8b des Markgraf-Albrecht-Gymnasiums in Osterburg erhielt am Dienstagnachmittag Glückwünsche für seinen Titel "Landessieger im Bundeswettbewerb ,National Geographic Wissen\' im Jahr 2011. Er hatte sich die Spitze mit 20 von 25 möglichen Punkten erobert. Tino errang die gleiche Punktzahl wie Clemens-Heinrich Hoffmann vom Dr. Frank-Gymnasium aus Staßfurt, hatte aber bei der Stichfragenentscheidung das bessere Wissen. Am Wettbewerb hatten 13739 Schülerinnen und Schüler aus 73 Schulen des Landes teilgenommen. Das Osterburger Gymnasium steht im Landeswettbewerb bereits zum zweiten Mal in Folge auf der Rangliste ganz oben; im vergangenen Jahr hatte Geografie-Fachlehrerin Astrid Schulz ihren Schüler Ernst-Christian Flach aus Iden zum Sieg geführt. Dafür gebühre ihr besondere Anerkennung, sagte Christian Buhtz vom Landesverband der Schulgeografen, der gemeinsam mit der Landesvorsitzenden Heike Kopf dem 14-Jährigen aus Wahrenberg einen Gutschein vom Kultusministerium überreichte, den Tino zum Erwerb von Büchern oder Software verwenden kann. Buhtz und Kopf hatten noch mehrere Geschenke wie Bücher und eine Schreibunterlage für Tinos Schreibtisch im Gepäck. Der Freundeskreis des Markgraf-Albrecht-Gymnasiums, vertreten durch Ekkehard Groskopf, würdigte die Leistungen des Achtklässlers mit einem Büchergutschein.

Mit an der Kaffeetafel saß auch Tinos Mutter Kerstin Müller. Sie sei sehr stolz auf die Leistung ihres Jungen, sagte sie der Volksstimme. "Schon als Kind hatte er sich für Landkarten interessiert, er sah sich Atlanten an, obwohl er noch nicht lesen konnte. Sie haben ihn irgendwie fasziniert." Jeden Tag lese er die Tageszeitung und schaue im Fernsehen Berichte über andere Länder, ob Natur, Wirtschaft oder politische Ereignisse, berichtete Tino auf Nachfrage. "Geografie hat viel mit dem Weltgeschehen zu tun." Zu seinen Hobbys gehöre aber auch Radfahren. Außerdem möchte er reisen. Sein bisher weitestes Reiseziel sei die Türkei gewesen, und sein Traumreiseziel wären die USA.

"Nun drücken wir die Daumen für Tino Müller, der am 20. Mai unser Bundesland beim Bundesfinale in Hamburg vertreten wird und vielleicht einen der begehrten ersten Plätze belegt", hofft Christian Buhtz, "damit er in diesem Jahr bei der Weltolympiade an den Start gehen kann." Doch vor den Preis ist der Fleiß gesetzt. Auf die Frage, wie er sich auf das Finale vorbereite, sagte Tino: "Wie bisher werde ich in den Medien die Nachrichten und Berichte über das internationale Geschehen verfolgen."