Das Spargelhoffest auf dem Gut Plätz der Familie Heinl erlebte am Sonnabend seine elfte Auflage. Das schöne Maiwetter trug dazu bei, dass sich die Veranstalter über einen wahren Besucheransturm freuen konnten.

Plätz. Mit der biblischen Geschichte vom Sämann merkte Superintendent Michael Kleemann zu Beginn des Spargelhoffestes an, dass Klaus Heinl und seinen Mitarbeitern die Erfolge im Spargelanbau nicht in den Schoß gefallen waren. Dahinter stecke sehr viel Arbeit. Heinl erwähnte gegenüber der Volksstimme, dass sein Betrieb auf 50 Hektar Spargel produziere. 70 Prozent des Ertrages gingen als Direktvermarktung in die Gastronomie sowie auf Großmärkte in Berlin, Hamburg, Dresden, München, Österreich und in der Schweiz.

Gäste des Festes, das traditionell von Martina Heinl organisiert wird, waren Vertreter von regionaler Wirtschafts-, Verwaltungs- und Politprominenz wie Dr. Lange von der Agrar-Marketing-Gesellschaft. An der Seite der Osterburger Spargelkönigin Jennifer Heinl waren zudem der Osterburger Bürgermeister Hartmuth Raden und der Landtagsabgeordnete Nico Schulz (CDU) zu finden, die dem seit 2004 mit der Handelsmarke "Royal Spargel" eingetragenen Plätzer Produkt höchstes Lob zollten. Lange sagte, der Spargelhof Heinl sei der modernste Betrieb seiner Art in Sachsen-Anhalt und erhalte in jedem Jahr in der Qualitätszertifizierung höchste Noten. Klaus Heinl wiederum nutzte das Fest, um die Treue seiner Mitarbeiter zu würdigen. Viele von ihnen halten Heinl schon zehn Jahre und länger in der Saison die (Spargel-)Stange.

Mit einem vielseitigen Programm, moderiert von Burkhard und Christiane Lüdecke aus Seehausen, wurde für Unterhaltung gesorgt. So machte die ABBA-Revival Show aus Leipzig ihre Sache sehr gut. Viel Beifall bekamen ebenfalls die kleinen Tänzerinnen der Tanzschule Müller, die Diskospatzen und die Biesemäuschen der Osterburger Carnevalsgesellschaft, die ulkigen Herren vom Rochauer karnevalistischen Männerballett, die Kinder der Goldbecker Kindertagesstätte und der Goldbecker Grundschule sowie die Fröhlich-Musikschüler.

Ein Höhepunkt war wie in jedem Jahr das Spargelwettschälen. Zehn Anwärter auf die beste Leistung, schnell und sauber ein Kilogramm Spargel von der Schale zu befreien, hatten sich auf der Bühne eingefunden. Siegerin wurde Monika Strebe aus Gardelegen, gefolgt von Gerhard Gatz aus Osterburg; den dritten Platz teilten sich Willi Häußler aus Tangermünde und Bernd Korting aus Krevese. Als Preise gab es Spargel und Wein.

Ein Bauernmarkt mit vielseitigem Angebot - von Produkten aus Schafwolle, frischem Brot und Honig, Blumen- und Gemüsepflanzen, natürlich auch Spargel bis zu Keramikerzeugnissen, Bauernleinenwäsche und Dekoartikeln aus Heu - lud zum Begutachten und Kaufen ein. Die Kinder fanden ihr Vergnügen unter anderem beim Schminken, Bemalen von Rohkeramik, auf der Piratenburg und an der Kletterwand. Wie in jedem Jahr gab es während des Spargelhoffestes eine Ausstellung moderner landwirtschaftlicher Technik, auch mit der seit 2009 bei Heinl eingesetzten Spargelvollerntemaschine "Kirby". Für leckeres Spargel-Essen war gesorgt und danach für Kaffee und Kuchen. Viele Besucher wie Hans-Jürgen Ahrend aus Erxleben, Günter Münche aus Stendal, Friedrich Krüger sowie Helena und Jürgen Schweichler aus Osterburg sind jedes Jahr beim Spargelhoffest anzutreffen. "Einmal im Jahr in Plätz zu sein, ist für uns Pflicht", sagte Schweichler der Volksstimme. "Das muss man erlebt haben, das lohnt sich.

   

Bilder