Trapper und Indianer, Nord- und Südstaatler, Revolverhelden und ein Friedensrichter drücken zu Pfingsten Werben ihren Stempel auf. Vom 10. bis 12. Juni erlebt dort das Westerntreffen bereits seine 16. Auflage.

Werben. Die jüngsten Elbestädter dürfen als erste Gäste den Duft des großen und weiten Wilden Westens atmen. Noch bevor das Westerntreffen am Freitag, 10. Juni, offiziell mit Fahnenappell und Salutschießen um 18 Uhr eröffnet wird, sind Mädchen und Jungen aus der örtlichen Kindertagesstätte nach Werben-County eingeladen. So nennen die Western-Freunde ihr Pfingstcamp, das sie am Schützenhaus aufbauen. Mit den Knirpsen wollen sie ab 10 Uhr ein Kinderfest mit Cowboyhüten und Muffins feiern. Gegen 16 Uhr ziehen die Teilnehmer des Treffens in ihren Kostümen und unter Trommelwirbel durch Werben, präsentieren sich und machen auf ihre Veranstaltung aufmerksam.

Schließlich hoffen sie am Sonnabend und Sonntag, 11. und 12. Juni, auf viele Besucher. Denen steht das Areal am Sonnabend ab 10 Uhr offen. Zuvor, um 8.30 Uhr, beginnen bereits Schießwettbewerbe für die Western-Akteure. Sie messen ihre Zielgenauigkeit unter anderem mit Vorderladern und Unterhebelrepetierern. Am späten Nachmittag findet auch noch ein Schießwettstreit statt, an dem Besucher teilnehmen können.

Bis dahin erwartet sie ein Programm, das natürlich ganz auf den Wilden Westen getrimmt ist. Dazu gehören ab 11Uhr Bogenschießen, Axt- und Lassowerfen. Die Mittagsruhe, die um 12 Uhr ausgerufen wird, beenden Kanoniere um 14 Uhr mit einem Salutschießen. Dann können sich die Gäste auch an einem Kuchenbuffet stärken, ehe um 14.30Uhr die Westernfreunde ein Gefecht zwischen nordamerikanischen Regierungstruppen und Rebellen nachstellen. Nord- und Südstaatler treffen um 19 Uhr noch einmal aufeinander - beim großen Tauziehen. Dazwischen, gegen 16 Uhr, bietet das schöne Geschlecht eine Modenschau als Zeitreise durch die Geschichte der Besiedlung des amerikanischen Westens und eine Tanzgruppe Line-Dance-Einlagen.

Das Programm wiederholt sich am Sonntag. Am Samstagabend wird nach Sonnenuntergang ein Lagerfeuer entzündet, an dem Musik erklingt. Und es steigt ein Höhenfeuerwerk.