Reges Treiben herrschte am Sonnabend auf den Fluren der Freien Jeetzeschule in Salzwedel. Hunderte Besucher sahen sich in den Räumlichkeiten um, bestaunten die ausgestellten Projektarbeiten oder nutzten die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Eltern, Lehrkräften und Schülern.

Salzwedel. Die Nachfrage nach alternativen Schulformen ist in Salzwedel ungebrochen. Das zeigte der Tag der offenen Tür am Sonnabendvormittag in der Jeetzeschule. Drei Stunden lang waren die Etagen der integrierten Gesamtschule in freier Trägerschaft für interessierte Besucher geöffnet. In den einzelnen Räumen präsentierten Jeetzeschüler ihre Projektarbeiten. Parallel gab es in der Schulaula ein Kulturprogramm.

Bei Schulleiterin Antje Pochte nahmen die Eltern gern Wartezeiten in Kauf, um ihre Schützlinge rechtzeitig vor dem Beginn des neuen Schuljahres für die 5. Klasse voranzumelden. "40 Schüler werden aufgenommen. Bis jetzt haben wir 52 Voranmeldungen", berichtete die Schulleiterin im Gespräch mit der Volksstimme.

Eine Zahl, die sich durchaus noch verändern könne. "Das Schulgeld beläuft sich auf 155 Euro pro Monat", berichtete Antje Pochte. Ein aus 25 Kräften bestehendes Schulteam kümmert sich um 200 Kinder und Jugendliche in den Klassenstufen 5 bis 10.

Die Jeetzeschüler werden zu Eigenverantwortung und zur Selbständigkeit erzogen. Deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass die Stammgruppen – klassische Klassen gibt es nicht – sich und ihre Arbeiten präsentierten. "Die Stammgruppen der Klassen 5 und 6 sind jahrgangsgemischt. Ab der 7. Klasse wird auf Jahrgangsebene unterrichtet", erklärte Antje Pochte. Drei bis vier Blöcke täglich. Unterschieden werde in Fach-, Projekt- und Freiarbeit. Aus einem sogenannten Logbuch erfahren die Eltern, was ihre Schützlinge in der Schule so alles machen.

Von Solar bis Kunst und Design

"Bewertet wird ähnlich wie im Abiturzeugnis nach Punkten", so die Schulleiterin. "Am Ende der 8. Klasse gibt es ein Notenzeugnis, vorher finden Lernentwicklungsgespräche statt." Drei Niveaustufen werden unterschieden – Gymnasium, Realschule und Mindestanforderung.

So stellten Mädchen und Jungen der 5. und 6. Klassen (Stammgruppen Nil und Spree) die Ergebnisse ihrer aktuellen Projektarbeit zum Thema Antike vor. Die Gruppe Kongo rückte das Thema "Kunst und Design" mit einer Ausstellung in den Fokus. Derweil kümmerten sich Schüler der Peace-Gruppe liebevoll über den zum Aktionstag mitgebrachten Nachwuchs. Im Rahmen der Kinderbetreuung las Fatou Rogalski aus Kaulitz den Knirpsen aus Büchern vor. Zusammen mit Lehrern Juliane Schweigel-Micheel und Sponsoren zeigte die Solarprojektgruppe der Jeetzeschule ihr Können. Jaspar Florian und Kaspar Kolja Kruse waren zwei der sieben Schüler, die über regenerative Energien aufklärten und mit Modellen zeigten, welche Kraft in der Sonne steckt.

Einen Vorgeschmack aufs Sommermusical gab es in der Aula von Chor und Band. Daniel Hahn, Niklas Simke, Dario Caliva und Wiebke Drenckhan musizierten.

Außerdem wurden Spenden für das erneut in Mitleidenschaft gezogene Graffito an der Fassade des Schulgebäudes gesammelt.

 

Bilder