Salzwedel (ue/ap). Erst Schnee, dann Temperaturanstieg und Regen - das Wasser im Jeetze und Dumme steigt. Der Stand der Dinge sei zwar inzwischen aus dem vielzitierten "grünen Bereich" in den gelben gewechselt, doch Hochwasseralarm wurde gestern nicht ausgerufen, so Kreis-Dezernent Hans Thiele auf Volksstimme-Anfrage.

Gemeinsam nahmen gestern Vertreter des Landesbetriebes für Hochwasserschutz, der Kreisverwaltung und der Feuerwehr die kritischen Punkte in Salzwedel unter die Lupe, beispielsweise an der Dumme-Brücke an der Holzmarktstraße oder dem Zusammenfluss von Dumme und Jeetze. Man sei zu dem Ergebnis gekommen, dass ein um weitere 15 Zentimeter erhöhter Wasserstand noch keine Gefahr für die Stadt bedeute, meinte der Dezernent. Der Dumme-Pegel bei Tylsen habe gestern Nachmittag einen Stand von 1,98 Meter gehabt, mehr als einen Meter über dem Normalstand. Die Wiesen zwischen Sienau und Kricheldorf stehen bereits unter Wasser. Bei weiter steigendem Pegel würde der Landesbetrieb dann dort das Wehr setzen. Beim Neubau der Brücke über die Holzmarktstraße sei diese glücklicherweise um einige Zentimeter erhöht worden. Vorbereitet sei man auf jeden Fall. "Sandsäcke sind eingelagert."

Den Wasseranstieg bekommen auch die Feuerwehrleute zu spüren. Am Sonnabend um 17.30 Uhr rückten fünf Mechauer Kameraden aus, um einen Keller leerzupumpen. Gestern ab 10.45 Uhr halfen vier Mahlsdorfer einem Klärgrubenbesitzer, dass das Wasser nicht ins Haus zurückgedrückt wird. Sie pumpten einen Graben leer.