Seerose, Seepferdchen, Seeteufelchen oder Seestern sind Namensvorschläge für das neue Kind-Elternzentrum Arendsee. Der Stadtrat hatte eine Elternidee abgeschmettert. Der Sozialausschuss soll nun die Auswahl treffen.

Arendsee l Noch herrscht Ruhe auf der Baustelle des neuen Kind-Eltern-Zentrums in Arendsee. Nachdem die Handwerker Mitte Dezember die Decken auf den Flachbau gesetzt hatten und der Rohbau dicht war, ging es auch für sie in die Weihnachtspause. "Aber am kommenden Dienstag beginnen die Arbeiten wieder - die Decken werden ausgeschalt", kündigte Arendsees Bauamtsleiter Gert Reckling gestern an. Das heißt, von innen werden die zusätzlichen Stützpfeiler entfernt und die Deckenkonstruktion komplettiert. "Dann folgt die Dachabsichtung", so Reckling.

"Es liegen einige neue Vorschläge vor, fast alle haben mit dem See zu tun."

Er sieht optimistisch dem Fertigstellungstermin im Sommer entgegen. Dann sollen im August 110 Mädchen und Jungen in das neue Haus im Wert von mehr als 2,6 Millionen Euro einziehen. Dafür werden die beiden Kindertagesstätten Zur Linde in Arendsee und Zum Fliegenpilz in Schrampe geschlossen, das Gebäude der Ex-Kita Zur Mühle wird dann schon abgerissen sein.

Auch die drei Namen sind dann passé. Ein neuer Name muss her. Und genau da liegt das Problem: Die Namenssuche durch die Elternkuratorien in Zusammenarbeit mit den Kita-Leiterinnen und der Verwaltung war gescheitert. Der Stadtrat hatte im November den Vorschlag Haus der kleinen Füße abgelehnt (wir berichteten).

"Es liegen einige neue Vorschläge vor", sagte Gert Reckling. Er wolle sie aber vor der Sitzung des Sozialausschusses am kommenden Dienstag, 7. Januar, nicht verraten. "Fast alle haben mit dem See zu tun."

Das war eine der Forderungen von Stadträten: dass der neue Name einen engen Bezug zur Stadt und ihrem See hat. Im Gespräch waren bereits Seerose, Seestern, Seepferdchen, Seeteufelchen oder Seenixe.

Dass die Bockwindmühle, die in unmittelbarer Nachbarschaft steht, keine Rolle spielen darf, wird allerdings von einigen bedauert.

Getagt wird ab 19.30 Uhr öffentlich im Sitzungszimmer des Arendseer Rathauses. Eingeladen sind auch die Leiterinnen der drei betroffenen Einrichtungen sowie Elternvertreter. Weitere interessierte Bürger sind ebenfalls willkommen.