Die Verleihung des Unternehmerpreises für Vereine durch den Ostdeutschen Sparkassenverband und Super-Illu war für den Naturerbeverein Vissum Höhepunkt 2013. Mit Pflanzaktionen, Schaffung von Brutstätten und Renaturierungsmaßnahmen wollen sie auch 2014 ihrem Credo treu bleiben.

Kassuhn l "Den Unternehmerpreis in der Vereinskategorie haben wir wegen unserer vielen Aktionen bekommen - Baumpflanzungen und -pflege, Nistkastenkontrollen mit unseren Schulpartnern, Aufbau von Insektenhotels, dreijährige Arbeit mit Teilnehmern am Freiwilligen Ökologischen Jahr und Pflanzaktionstage", zählte Vizevorsitzender Uwe Hundt vom Naturerbeverein Vissum am Freitag nur einige der Projekte auf. "Allein zum Gießen all unserer über 300 Bäume haben wir voriges Jahr 10 000Liter Wasser verbraucht", sagte er.

Er selbst war Mitte November nicht mit in Potsdam zur Preisverleihung als Verein des Jahres, aber Vorsitzender Ulf Müller. "Das war ein herausragendes Ereignis", bestätigte er. Aber auf diesen Lorbeeren wollen sich die Naturfreunde nicht ausruhen. "Wir bleiben unserem Credo 2014 treu: Wir schützen und erhalten die Natur, pflanzen und pflegen, schaffen Lebensraum für bedrohte Tierarten und fördern den Nachwuchs in Sachen Natur", erklärte Müller.

Das ersten Vorhaben starte der Verein in Zusammenarbeit mit Zimmerer Hans-Werner Eggers aus Kerkau. "Dort wollen wir das alte Trafohäuschen ebenso umgestalten wie die in Vissum und Schernikau", kündigte Müller an. Entstehen solle eine Brut- und Lebensmöglichkeit für Fledermäuse, Schleiereulen und Halbhöhlenbrüter wie den Hausrotschwanz. "Aber auch für den Haussperling soll dort Platz sein", ergänzte er. Der sei nämlich vom Aussterben bedroht durch die vielen versiegelten Häuser. "So erreichen wir gleich zwei Ziele: die Erhaltung der alten Gebäude und Lebensraum für Tiere."

Ein weiteres Projekt ähnlicher Art solle in Thielbeer begonnen werden. "Auch dort hoffen wir, das Trafohäuschen per Nutzungsvertrag von der Stadt beziehungsweise vom Ortschaftsrat übernehmen zu können", sagte Uwe Hundt.

Und für die künstlerische Gestaltung der neuen Objekte holt sich der Verein Hilfe beim DRK-Kinderhof Löwenzahn in Ortwinkel. "Wir wollen als Vereinspartner die Türen bemalen", kündigte Norbert Hickisch als Vertreter an. "Außerdem übernehmen wir die Patenschaft für eine der Baum- alleen in Kassuhn", sagte er weiter. Bereits am kommenden Sonnabend treffen er und die Kinder sich mit Peter Behrens aus Schernikau zur ersten Unterweisung.

Und bevor es im Frühjahr mit weiteren Pflanz- und Pflegemaßnahmen losgeht (siehe Infokasten) steht eine zweite Multivisionsveranstaltung auf dem Programm. "Der Naturfilmer und -fotograf Markus Mauthe von Greenpeace präsentiert seine einmaligen Aufnahmen unter dem Motto Naturwunder Erde im Filmpalast in Salzwedel", stellte Ulf Müller in Aussicht. Der Eintritt ins Kino sei frei, wie bei der ersten Vorführung im November 2012 zum Thema Europas wilde Wälder.