Das Domizil des Salzwedeler Vereins war am Wochenende Anziehungspunkt für die Kaninchenzüchter aus der Region und darüber hinaus. Mit der 11. Altmark-Rammlerschau beendeten die Züchter ein überaus erfolgreiches Zuchtjahr.

Salzwedel l "Zwei Tage wollen wir noch einmal alles geben, dann können sich alle ehrenamtlichen Helfer wieder ihrer eigenen Zucht und ihren Familien widmen", brachte Mike Hennings, in Personalunion Vorsitzender des gastgebenden Kaninchenzuchtvereins G236 Salzwedel und Umgegend sowie des sachsen-anhaltischen Landesverbandes, die doppelte Vorfreunde auf den Punkt.

Alles gegeben in der Arbeit mit seinen Tieren hatte der Wallstawer Siegfried Tanke. Er erhielt zum inzwischen achten Mal den Ehrenpreis des Landrates, davon die jüngsten sechs in Folge, für die beste Zuchtgruppe der Schau. Auch der beste Rammler der Schau, für den die Preisrichter 97,5 Punkte vergaben, kommt aus seinem Stall.

Mehr als 50 Züchter aus vier Landesverbänden haben sich mit mehr als 300 Tieren an der 11. Auflage der Altmark-Rammlerschau beteiligt. 7 Jungzüchter stellten mit 36 Tieren unter Beweis, dass die Ergebnisse ihrer Arbeit durchaus mit den Senioren konkurrieren können.

Landrat Michael Ziche stellte fest, dass er mindestens die Hälfte der bisherigen elf Schauen bereits miterlebt habe. Daher fühle er sich unter den Kaninchenzüchtern durchaus erfahren und gut aufgehoben. Als Schirmherr der Ausstellung hob Ziche der Bedeutung der ehrenamtlichen Helfer hervor. Ohne diese würde vieles im Landkreis, aber auch in den Zuchtvereinen nicht funktionieren. Zudem würden die Züchter mit ihrer Arbeit zahlreiche Rassen und ihr genetisches Potenzial erhalten. Des Weiteren würde die Arbeit mit Tieren vor allem den Jungzüchtern Werte wie Verantwortung und das Einhalten von Regeln nahebringen.

Salzwedels Vize-Bürgermeister Erich Kaiser, der Oberbürgermeisterin Sabine Danicke vertrat, überreichte Mike Hennings für die weitere Arbeit eine kleine Zuwendung.

Die fünf Preisrichter hatten ihre Arbeit bereits vor der Eröffnung der Schau erledigt. Helmut Halupka (Genthin), Wilfried Hannemann (Tangerhütte), Frank Hanisch (Nordgermersleben) und Bernd Meinecke (Solpke) bewerteten 308 Tiere. 13 Mal konnten sie dabei das Prädikat Vorzüglich, 54 mal Hervorragend und 177 mal das Urteil Sehr gut vergeben. "Auch in diesem Jahr dominierten die altmärkischen Züchter, so das Fazit von Mike Hennings.

Stets begeisterte Zuschauer hatten die Mitglieder der Kaninhop-Gruppe von Othmar Möllmann, die die vierbeinigen Athleten über kleine Hindernisse springen ließen.

Bilder