Salzwedel l Jede Menge Besuch empfing gestern Horst Blum, Leiter des Amtes für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF), im neuen Domizil an der Salzwedeler Goethestraße. Nach dem Umzug der Außenstelle Salzwedel vom Gebäude an der Buchenallee ins ehemalige Arbeitsamt stellte der ALFF-Chef die neuen Räume vor. Dazu begrüßte er Gäste aus Politik, Verwaltung, Land- und Forstwirtschaft. Stellvertretend für Staatssekretärin Anne-Marie Keding vom Landwirtschaftsministerium war Abteilungsleiter Jörg Martell zur offiziellen Einweihung anwesend. Im Hinblick auf neue Verwaltungsstrukturreformen sagte er einen wichtigen Satz: "Das ALFF Altmark steht nicht zur Disposition." Die Behördenmitarbeiter seien wichtige Kontakt- und Ansprechpartner. Zudem würden Anfahrtswege zu Kontrollen zu lang, wenn das ALFF nicht mehr vor Ort wäre, sagte Martell. Mit der neuen Außenstelle in Salzwedel seien gute Arbeitsbedingungen geschaffen und soziale Aspekte erfüllt worden. Für das neue Haus sei ein langfristiger Mietvertrag abgeschlossen worden. 62 Mitarbeiter sind dort tätig.

Der ALFF-Leiter wartete auch mit einigen Zahlen des zurückliegenden Jahres auf. So seien im Kreis auf Antragstellung über das ALFF 1,7 Millionen Euro in die Dorferneuerung geflossen und 340000 Euro in Nahwärmenetze. In der Flurneuordnung gebe es acht neue Verfahren. 4,1 Millionen Euro Fördergeld sind in den ländlichen Wegebau investiert worden. Wobei die Flurneuordnung im Altmarkkreis mehr zum Tragen komme als im Nachbarlandkreis Stendal.