Ein bunter Festumzug des Erdgas Carneval Clubs hat gestern für zahlreiche Schaulustige in der Salzwedeler Innenstadt gesorgt. Im 37. Jahr hatten sich die Narren und Jecken auch für die Prunksitzung am Sonnabend wieder ein vielfältiges Programm ausgedacht.

Salzwedel l 36000 Euro, mit denen der Altmarkkreis Salzwedel das Theater der Altmark unterstützt, seien noch zu viel, findet Ingo Winkler, der als Klugschwätzer am Sonnabend die Büttenrede bei der 37. Session des Erdgas Carneval Clubs gestaltete. Warum? Weil Salzwedel selbst ein Theater hat. "Man besuche einfach eine Stadtratssitzung, das ist sogar kostenfrei", sagte er und hatte den Applaus des Publikums sicher.

Auch über andere Salzwedeler Themen ließ er sich aus, etwa über Angela Merkel, wegen deren Besuch der Neujahrsempfang der Stadt erst Ende März stattfinden wird, oder dass Salzwedel keine öffentliche Toilette hat. In Salzwedel sei jeder Möchtegern-Künstler herzlich willkommen, Bildchen an die Wände zu schmieren. "Und daran erfreuen wir uns lange", sagte Winkler ironisch. Auch die Altmark-Werbekampagne stellte er infrage: "400000 Euro hat es gekostet herauszufinden, dass wir auf der grünen Wiese wohnen - oder besser: am Arsch der Welt. 400000 Euro, um herauszufinden, dass hier nichts ist", fuhr er fort. Aber auch bundespolitisch teilte der Klugschwätzer ordentlich aus. "Sie weckt keine Erwartungen. Und auch die wird sie nicht halten", monierte Winkler über Angela Merkel. Die einzigen, die sich noch für den Bürger interessieren, seien die Spione von der NSA. Wieder lautes Gelächter im Saal des Odeon, in dem am Sonnabendabend viel zu viele Plätze frei blieben, denn sehenswert war das Programm der Aktiven allemal. Die Karnevalsfans hatten ihren Spaß und sorgten trotzdem für ausgelassene und heitere Stimmung.

Das Programm der Salzwedeler Karnevalisten bestand aus Schunkelrunden, Tanzeinlagen, Schlagerinterpretationen und Büttenreden.

1200 Blumen und 150 Kilogramm Bonbons

Gestern folgte dann der Karnevalsumzug durch die Innenstadt. Start war am Kulturhaus. Von dort aus fuhren die Karnevalisten mit 1200 Blumen und 150 Kilogramm Bonbons an Bord ihrer Wagen in Richtung Rathausturmplatz. Zahlreiche Schaulustige hatten sich dort versammelt, Kinder sammelten fleißig Kamelle auf. Die Tour endete schließlich auch wieder auf dem Kulturhausplatz, wo die tollen Tage zumindest in Salzwedel vorerst endeten.

Am Rande des Programmes am Sonnabend erzählte Vereinsvorsitzender Manfred Preuß, dass es mit dem Karneval in Salzwedel wieder aufwärts gehe, eine neue Karnevalsgeneration befinde sich im Aufbau. Da heißt es Daumen drücken, damit das auch gelingt und die Karnevalisten mit ihrem Programm vielleicht im nächsten Jahr schon wieder einige Gäste mehr begeistern können.

Karneval in Salzwedel

Salzwedel. Festsitzung und Umzug durch die Innenstadt - in Salzwedel hatten am Wochenende die Narren das Kommando.