Salzwedel (cb) l Die Polizei hat am Montag in Salzwedel vier Hunde nach einer Beißattacke erschossen - zwei Bordeaux-Doggen und einen Staffordshire-Terrier sowie einen Husky. Die Besitzerinnen der Tiere wurden verletzt und flohen in eine Wohnung.

Das Drama trug sich um die Mittagszeit auf einem Hinterhof in der Salzwedeler Innenstadt zu. Zwei verwandte Frauen und deren Hunde trafen dort aufeinander. Die beiden Bordeaux-Doggen und der Staffordshire-Terrier der jüngeren Frau griffen dabei den Husky der älteren Frau an. Die Tiere verbissen sich regelrecht ineinander, teilte die Polizei mit. Beim Versuch, die Hunde zu trennen, wurden auch die Besitzerinnen verletzt. Die Halterin der drei angreifenden Hunde wurde vom Husky in den Mittelfinger gebissen. Die Besitzerin des Huskys wiederum erlitt Wunden an beiden Unterarmen. Die Frauen flüchteten zunächst in eine Wohnung und wurden später im Altmark-Klinikum Salzwedel behandelt.

Die Polizeibeamten, die herbeigerufen worden waren, erschossen die angreifenden Hunde. Dem schwerverletzten Husky versetzten sie den Gnadenschuss.

Eine Gefahr für weitere Personen hat nach Auskunft der Polizei nicht bestanden. Alle vier Tiere seien angemeldet gewesen und nach ersten Angaben bislang nicht auffällig geworden. Das Polizeiaufgebot und die Schüsse hatten auf der Einkaufsstraße für einige Aufregung gesorgt.