Erik Winkler hat sich für die Landesolympiade im Fach Physik qualifiziert. Der Salzwedeler Jahngymnasiast fährt bereits zum zweiten Mal zu diesem Wettbewerb in die Landeshauptstadt.

Von Annemarie Fehse

Salzwedel l Erik Winkler vom Jahngymnasium hat geschafft, was anderen Schülern in seinem Alter nicht so leicht von der Hand geht: Er hat sich für die Landesphysikolympiade in Magdeburg qualifiziert. Seit der sechsten Klasse weiß der 15-Jährige, dass die Physik sein Hobby ist.

Wie Gymnasiasten von dem Fach überzeugt werden können, erklärt Lehrer Reinhard Schulz: "Ich versuche, meinen Unterricht interessant zu gestalten, was in Physik nicht immer ganz einfach ist." Dass das aber wichtig sei, begründet der Fachschaftsleiter so: "Wenn ich die Welt verstehen will, muss ich auch die Physik verstehen."

Das hat der Neuntklässler Erik schon längst erkannt. Zusammen mit Schulz bereitet er sich mit den Aufgaben von vergangenen Olympiaden vor. Das scheint eine gute Methode zu sein, denn im vergangenen Jahr belegte der Schüler den vierten Platz. Dort musste er unter anderem zwei große Klausuren schreiben und ein aufgebautes Experiment erklären.

Fachlehrer ist stolz

Da die Anforderungen bei einer solchen Olympiade höher sind als die im Unterricht, wird der Fleiß durch einen Vermerk im Zeugnis belohnt. "Auf diese gute Platzierung sind wir wirklich stolz", sagt sein Lehrer. Denn normalerweise belegen Schüler von Fachgymnasien die vorderen Plätze.

"Da stehen die Naturwissenschaften im Vordergrund", weiß Schulz. Und dass dann ein Salzwedeler Gymnasiast dabei ist, spreche doch wohl für die Schule, sagt der Physiklehrer mit einem Schmunzeln. Die nächste Stufe wäre dann die deutschlandweite Olympiade. Aber das sei noch Zukunftsmusik, räumt Erik ein.