Salzwedel (cb) l Das Grundstück Altperverstraße 17 könnte bald beräumt werden. Stadt und Kreis wollen gemeinsam nach einer Lösung suchen. Das ist das Ergebnis der Bauausschusssitzung am Montag im Rathaus. Karl-Heinz Schliekau (CDU) hatte den Antrag eingebracht. Die Kosten würden sich auf etwa 20000Euro belaufen, habe er in Erfahrung gebracht. Und in einem lockeren Gespräch mit Landrat Michael Ziche sei die Idee aufgekommen, dass Stadt und Kreis sich diese Kosten teilen.

Kerstin Lingstädt, Leiterin des Bauordnungsamtes des Altmarkkreises Salzwedel, bestätigte gestern Vorgespräche. Allerdings gebe es noch keine Ergebnisse.

Verhindern, dass Modell Schule macht

Stadt und Kreis wollten Möglichkeiten prüfen, sagte sie. Vielleicht gebe es sogar ein passendes Förderprogramm. Bei der Beräumung des Grundstückes soll verhindert werden, dass das Modell Schule macht und andere Eigentümer von Bauruinen Probleme aussitzen. Genau das solle nicht geschehen, versicherte Kerstin Lingstädt.

Der Eigentümer des Grundstückes, auf dem neben einer riesigen Schuttfläche noch ein Turm steht, sei eine in Insolvenz gegangene Firma. Der Eigentümer sei also für den Kreis sehr schwer greifbar. Deshalb hatte das Bauordnungsamt das Gebäude als Ersatzvornahme soweit abreißen lassen, dass keine Gefahr mehr davon ausgeht - vorfinanziert mit Steuergeld. "Wir können dabei aber nur soweit gehen, wie wir es auch dem Eigentümer auferlegt hätten", erklärte Kerstin Lingstädt. Aus diesem Grund wurde das Grundstück in dem jetzigen Zustand belassen. Der Kreis müsse genau nachweisen wofür Steuergeld verwendet wird.