Der Förderverein Waldbad Dähre ist am Dienstagabend in Bonese gegründet worden. 48 Mitglieder wählten den ersten Vorstand.

Bonese l Sieglinde Mahlke erhielt das Vertrauen als Vorsitzende des neugegründeten Fördervereins Waldbad Dähre. Als Stellvertreterin engagiert sich Birgit Schmidt, als Schriftführerin Bärbel Buhr. Zudem arbeiten Anika Vierke, Stephan Herting, Harald Heuer und Bernd Hane als Beisitzer im Vorstand mit. Die Anwesenden sprachen sich einstimmig für die zuvor benannten Kandidaten aus, die auch bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.

Rund 70 jüngere und ältere Interessenten, denen der Erhalt des Waldbades in Dähre am Herzen liegt, waren zur Vereinsgründung ins Dorfgemeinschaftshaus Bonese gekommen. Persönlich eingeladen waren diejenigen, so Versammlungsleiter Bernd Hane, die im Sommer 2013 ihre Bereitschaft zur Mitarbeit signalisiert hatten, aber auch Mitglieder des aufgelösten Waldbadvereins. "Wir haben auf diese Resonanz gehofft, aber nicht damit gerechnet", gab er zu.

Bürgermeister Harald Heuer, den der Versammlungsleiter als "Streiter für das Bad" lobte, dankte den vielen freiwilligen Helfern, die die Freizeitstätte bislang unterstützt haben. Im Vorjahr sei es dadurch und dank des guten Wetters gelungen, dass nur ein Defizit von 9000 Euro entstanden sei. "Es wäre schön, wenn es in jedem Jahr so gut klappt. Auf das Wetter haben wir keinen Einfluss. Aber wir haben Einfluss darauf, wie wir uns mit einbringen", erklärte Harald Heuer.

Bernd Hane erinnerte daran, dass mutige Dährer Bürger im Mai 1958 gemeinsam mit dem damaligen Erdgasbetrieb versucht hätten, ein Bad aus dem Boden zu stampfen. Am 30. Mai 1976 sei die Freizeitstätte eröffnet worden. "Das weiß ich noch genau, weil ich in dem Jahr mein Abitur gemacht habe und meinen ersten Rettungsschwimmer-Einsatz hatte", schilderte er. Nach der Wende sei das Freibad mit Fördergeldern umfangreich saniert worden. "Weil ein Vorbau vor die zuvor verwendeten Siloteile erfolgte, ist die 50-Meter-Bahn heute 50 Zentimeter zu kurz", berichtete Bernd Hane. Die Geschichte der Badeanstalt habe gezeigt, dass immer viele Leute involviert gewesen seien, damit alles gelinge, erklärte Bernd Hane. Er verwies auf Arbeitseinsätze, ehrenamtliche Kassierung, Veranstaltungen und mehr. "Durch die Gründung eines eingetragenen Vereins gelingt es uns, Fördergelder einzuwerben, damit das Bad auch weiter geöffnet bleiben kann und Kinder hier das Schwimmen lernen", begründete er die Notwendigkeit der Vereinsgründung. Die Mitglieder beschlossen die Satzung einstimmig. Auch der Beitragsordnung wurde zugestimmt: Erwachsene zahlen 24 Euro im Jahr, Jugendliche bis 18 Jahre 12 Euro sowie Familien (in einem Haushalt Lebende mit Kindern bis zum Abschluss der Ausbildung) 36 Euro. Jede Familie hat nur eine Stimme.

Die neue Vorsitzende hofft auf viele Beteiligte bei zwei Arbeitseinsätzen. Diese sollen am Sonnabend, 17. Mai, ab 9 Uhr, sowie am Mittwoch, 21. Mai, ab 16 Uhr stattfinden. Drei Veranstaltungen seien ebenfalls geplant: das Waldbadfest am 15. Juni, die Poolparty am 12. Juli und der musikalische Nachmittag mit "Scheres Crew" am 17. August.