Der alte Vorstand des Gustav-Nagel-Fördervereins ist der neue: Das Trio Reno Metz, Winfried Füchsel und Heiko Kruck bereitet mit 17 Mitgliedern den 140. Geburtstag des Namensgebers vor. Der soll am 20. Juli im Garten Eden gefeiert werden.

Arendsee l Mit einem Streit um den Stellvertreterposten im neuen Vorstand des Gustav-Nagel-Vereins gipfelte die Wahl zur Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend im "Deutschen Haus" in Arendsee. Den beanspruchte Mikaela Guischard als neues Vereinsmitglied vehement für sich. Doch das Votum der anwesenden Mitglieder war eindeutig: Mit sechs Stimmen gewann Winfried Füchsel die Wahl.

Als Dank für sein Engagement vor allem bei der Pflege des Gustav-Nagel-Areals überreichten ihm Vereinsvorsitzender Reno Metz und Schatzmeister Heiko Kruck, die beide ebenfalls wieder gewählt wurden, ein Bild mit dem Porträt Gustav Nagels, Arendsees berühmter Lebensreformer, Wanderprediger und Naturapostel (28. März 1874 bis 15. Februar 1952).

"Größtes Vorhaben wird die Vorbereitung und Ausgestaltung der Festveranstaltung zum 140. Geburtstag Gustav Nagels sein", erklärte Reno Metz. Der sei zwar am 28. März, aber gefeiert werde erst am 20. Juli.

Arendsees Bürgermeister Norman Klebe wird die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernehmen. Zur Vorbereitung des Tages berief der Vereinsvorstand eine Arbeitsgruppe ein, zu der neben Reno Metz und Winfried Füchsel auch Mikaela Guischard und Nagelforscherin Christine Meyer gehören.

"Unsere größte Herausforderung ist der Erhalt von Seetempel und Kurhalle."

Vorsitzender Reno Metz

"Unsere größte Herausforderung bei der weiteren Gestaltung im Garten Eden wird die Sanierung und Erhaltung des Seetempels und der Kurhalle sein", machte Reno Metz deutlich. Der Sicherung des Hangs komme die größte Bedeutung zu, damit nicht das einzige noch im Originalzustand vorhandene Bauwerk Nagels abrutsche.

Weitere Vorhaben der 17 Vereinsmitglieder sind die Fertigstellung von Schwanen- und Kassiererhaus sowie der Tempelgrotte. Auch die zweite Phallussäule am Wirtschaftsweg solle gesetzt werden, so Metz. "Aber wir wollen uns künftig mehr dem inhaltlichen Anliegen Nagels als Lebensreformer öffnen", betonte er. "In den letzten Jahren haben wir uns zu sehr nur auf den baulichen Aspekt konzentriert."

Auch der Pflege der Vereinsgemeinschaft solle mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. "Eine Fahrt zu Nagels Geburtshaus in Werben und ein Grillfest nach Arbeitseinsätzen sind geplant", sagte er.

Als neue Mitglieder wurden an dem Abend neben Mikaela Guischard auch Christian Wächter und Uli Schröder aus Genzien sowie Nagelforscher Eckehard Schwarz begrüßt.