Salzwedel. Ein aufdringlicher Werber hat in der vergangenen Woche für Aufregung bei mehreren Bewohnern der Hansestadt gesorgt. Der Mann war im Auftrag des Malteser Hilfsdienstes unterwegs, um Spenden zu sammeln. Eine Salzwedelerin (Name der Redaktion bekannt) hatte bei Facebook vor dem penetranten Auftreten des Werbers gewarnt und sich telefonisch bei den Maltesern beschwert.

"Wir nehmen diese Kritik sehr ernst und werden uns schnellstmöglich mit der Frau in Verbindung setzen. Natürlich entschuldigen wir uns in aller Form für den Vorfall", erklärte Sebastian Stiewe, Landespressesprecher der Malteser" auf Volksstimme-Nachfrage. Man sei auf Haus-zu-Haus-Werbung angewiesen, da sich der Hilfsdienst allein über Spendengelder und Fördermittel finanziere, und habe bisher keine schlechten Erfahrungen mit den beauftragten Werbeagenturen gemacht. Es werde auf jeden Fall ein Gespräch mit dem Werber geben. "Wer für uns Spenden sammelt, hat einen Ausweis dabei. Diesen sollte man sich im Zweifelsfall immer zeigen lassen", sagte Sebastian Stiewe.