Salzwedel (me) l Umzugsstress gestern im Salzwedeler Polizeirevier. Nachdem das Gros der Renovierungsarbeiten abgeschlossen ist, richteten sich die Beamten, die für sie vorgesehenen Arbeitsräume ein. Dabei gab es Unterstützung von einem Umzugsunternehmen, das den Möbeltransport übernahm. Das Einräumen von Akten, weiteren Papieren und Arbeitsmaterialien übernahmen die Polizisten selbst. "Nun sind alle Bereiche des Salzwedeler Reviers wieder vereint auf einem Gelände", sagte Polizeisprecher Gerd Schönfeld auf Nachfrage der Volksstimme. Die Einschränkungen aufgrund des Umzugs seien minimal gewesen. "Unter anderem waren am 1. und 2. April einige Sachbearbeiter nicht unter ihrer Direktwahl zu erreichen", erklärte Schönfeld.

Umgezogen sind die Bereiche Verwaltung, Kriminalpolizei, Verkehrsdienst und die Revierleitung. Nicht betroffen war der Reviereinsatzdienst, der im vorderen Teil des Hauses II (Flachbau) untergebracht ist.

Im Juli 2005 waren zunächst die Kriminalpolizei (Kripo) und der Verkehrsdienst in Räume an der Buchenallee gewechselt. Dann ging es für einige Zeit in das ehemalige Gebäude der Avacon. Als die Jeetzeschule dort mehr Räume benötigte, zogen drei Bereiche der Kripo in Räume am Kristallweg. Die Sachgebiete Kriminaltechnik und Gewaltkriminalität kamen im vorderen Bereich des Hauses II unter. Dort sind nun alle Bereiche der Kripo und der Reviereinsatzdienst untergebracht. Im Haus I haben die Revierleitung, die Verwaltung, der Verkehrsdienst und die Abteilung Prävention, Information und Beratung ihren Sitz.