Salzwedel l Die Straßenbeleuchtung in der Hansestadt wird moderner und energieeffizienter. 201 Leuchten werden im Auftrag der Stadtverwaltung derzeit von Avacon ausgetauscht. Eine Gruppe von fünf Auszubildenden unter Leitung von Koordinator Detlef Bühmann und Ausbilder Jörn Wirz hatte am Freitag mit dem Austausch der Leuchten am Drosselweg begonnen. "Da die Lieferzeiten derzeit bis zu drei Monate betragen, wollten wir mit der ersten Teillieferung beginnen. Bis Ende April wollen wir fertig sein", berichtete Jörn Wirz.

Quecksilber-Birnen nicht mehr zeitgemäß

In Salzwedel gibt es derzeit rund 4000 Lichtpunkte. Diesen Wert nennt das Leuchtenkataster, das die Stadt im Jahr 2012 erstellen ließ. Das Kataster gibt Standort, Bauart und Zustand der Leuchten an. "Auf der Basis dieses Katasters hatte die Stadtverwaltung ein Los von 201 Leuchten gebildet. Es handelt sich dabei um die besonders modernisierungsbedürftigen Lampen. Meist sind das die nicht mehr zeitgemäßen Quecksilberdampfhochdrucklampen", erläuterte Avacon-Projektleiter Thomas Kaiser. Ausgetauscht werden lediglich die Köpfe der Leuchten, die Masten können weiter verwendet werden.

Durch die moderne Technik werden künftig mehr als 60Prozent Energie eingespart. Dadurch kommt die Stadt in den Genuss von Fördermitteln des Bundesumweltministeriums in Höhe von 20 Prozent. "Im Bereich der Altstadt kommen übrigens auf Wunsch der Stadt nicht die üblichen Standardformen für die Leuchtköpfe zum Einsatz, sondern 33Exemplare, die deutlich dekorativer sind", sagte Jörn Wirz. Die Leuchten sollen laut Hersteller bis zu 50Jahre halten.

 

Bilder