Salzwedel l In den Werkstätten der Jeetze-Landschaftssanierung arbeiten sie seit Wochen für den Sommer. Jeden Tag schafft Renate Modlinski in der Kreativ-Werkstatt neue Szenen mit Figuren des Märchens "Die Schöne und das Biest". Wenige Meter weiter stellen Schweißer im blauen Licht ihrer Geräte Zäune und Säulen für einen neuen Pavillon her. - Wenn auch vieles noch im Werden begriffen ist: Die Saison 2014 soll den Besuchern des Erlebnisparks noch mehr bieten als in den vergangenen Jahren, sagt Cornelia Wiechmann, Prokuristin der Jeetze-Landschaftssanierung.

Märchenschloss steht vor der Eröffnung

Die Voraussetzungen sind gut. So rechnet Wiechmann, damit, dass bis zum Sommer ein neues Märchenschloss eröffnet werden kann. Besucher sollen darin Szenen aus Grimm`schen Klassikern wie Rumpelstilzchen, Froschkönig oder Dornröschen erleben. Eröffnet wird zudem auch ein weißer Garten mit weißem Pavillon. Als besonderer Hingucker soll ein Engel die Spitze des Bauwerks zieren.

Darüber hinaus wollen die Mitarbeiter ein Japanisches Beet mit fernöstlichem Teehäuschen vollenden und ein Häuschen mit Turm für Figuren altmärkischer Sagen bauen, die derzeit noch in unterschiedlichen Gebäuden untergebracht sind.

Spannend für Kinder dürfte es vor allem dadurch werden, dass künftig auch Übernachtungen im Park möglich sein sollen. Derzeit würden in der großen Burg Duschräume eingebaut, so dass Gruppen nach Feiern in der Spielscheune oder dem Waldhaus schlafen können, so Wiechmann.

74.000 Besucher im vergangenen Jahr

Die Investitionen in die Einrichtung zahlen sich offenbar aus. Wie die Prokuristin berichtet, haben im vergangenen Jahr fast 74.000 Gäste aus ganz Deutschland den Märchenpark besucht.

Allein die Spielscheune hätten mehr als 30.000 Besucher genutzt. Die Spitzenzahl von fast 79.000 des Jahres 2011 erreichte der Park damit zwar nicht. "Aber, wenn man das Wetter berücksichtigt war es keine schlechte Saison", so Wiechmann. In diesem Jahr waren bis Mitte März 1.625 Gäste im Märchenpark, und 5630 Besucher nutzten die Spielscheune. Mit dem Beginn der Hauptsaison hoffen Wiechmann und ihre Mitarbeiter aber wieder auf einen Besucheransturm. "Damit sich unsere Investitionen langfristig auszahlen."

Im Märchenpark arbeiten derzeit rund 20 Mitarbeiter auf 65.000 Quadratmetern. Wie Cornelia Wiechmann informierte, wird die Zahl der Beschäftigten im Sommer wegen des erhöhten Arbeitsaufwands aufgestockt. Die Einrichtung gehört zur Jeetze-Landschaftssanierung. Diese ist Tochtergesellschaft der Stadt Salzwedel.

Bilder