Mehr als 100 Oldtimer fuhren gestern beim 24. Fleetmarker Dorf- und Gewerbefest vor. Großes Hallo tausender Gäste gab es auch für die Händlerangebote. Vom Friseur über Dachdeckerei und Dengelei bis zu kreativer Tongestaltung reichte die Palette. Tanz zu Party- und Blasmusik sorgte außerdem für Stimmung.

Fleetmark l Als Rüdiger Franz aus Bergfriede gestern mit seinem metallicblauen Coupé Lincoln Continental in Fleetmark vorfuhr, war er sogleich dicht von schaulustigen Bewunderern umringt. Und das nicht nur, weil er beim Wendemanöver mit dem sechs Meter langen, amerikanischen Auto Baujahr 1978 etwas mehr Platz als ein Opel brauchte. Der edle Schlitten sorgte für Furore. "Ich besitze ihn seit drei Jahren, habe aber noch andere Oldtimer, mit denen ich schon zu den Dorf- und Gewerbefesten herkam", erklärte er. Mit im Coupé saß Sohn Erik Petermann aus Oebisfelde.

Organisatoren sind zufrieden

Beide begutachteten anschließend die anderen Fahrzeuge, die beim 9. Oldtimermarkt ausgestellt waren. Zum Beispiel den Wolga M 21 von 1958 von Horst Eilert aus Stendal, den Adler Standard 6a, Baujahr 1931 von Gerhard Junge aus Späningen oder den Mercedes 280 SL aus dem Jahr 1970 von Bernd Freimann. "Über 100 Fahrzeuge sind vorgefahren - mehr als sonst", freute sich der Organisator des Marktes.

Auch Vorsitzender Thomas Meyer vom gastgebenden Fleetmarker Gewerbeverein strahlte mit der Sonne um die Wette. "Nach dem verregneten Rummelauftakt am Freitagabend hat uns das Wetter nicht im Stich gelassen - genauso wie unsere Gäste", schätzte er die 24. Auflage des Traditionsfestes ein.

Das hatte er am Sonnabendvormittag zusammen mit Bürgermeister Norman Klebe von der Einheitsgemeinde Arendsee beim Blumengirlandenschnitt eröffnet. Danach strömten die Besucher zu den fast 50 Händlerständen in der Mehrzweckhalle und auf dem Schulhof und genossen die Angebote. Die reichten vom Friseur, Fitnesstraining, Radkultur, Dachdeckerei, Fensterbau über Heizungstechnik, Reisebuchungen und Automarken bis zu Gartenbedarf, Blumen und kreativ gestalteter Keramik.

Am Stand der Sparkasse versuchten vor allem Jungs ihr Geschick im Torwandschießen. Und in Cafés, an Imbissständen und Getränkewagen gab es reichlich Essen und Trinken zum Genießen. Fleetmarks Angler räucherten ihre Fische und boten Kostproben an. Bärbel Holz und ihr Eiscaféteam ließen sogar eine Rinderhälfte am Spieß überm Feuer braten.

Für kulturelle Kurzweil sorgten die Grundschüler an den Nachmittagen mit ihren Programmen. Darüber hinaus konnten Kaninchen gestreichelt, Karussell und Autoscooter gefahren und das Los- und Schießbudenglück versucht werden.

Ein tolle Party feierten alle Sonnabendnacht mit der Kultband Into The Light im Zelt, wo gestern die Osterburger Blasmusikanten zum Tanz beim Frühschoppen spielten.

   

Bilder