Salzwedel l In Salzwedel könnte es in absehbarer Zeit wieder eine öffentliche Toilette geben. Vorstellungen dazu hat Oberbürgermeisterin Sabine Danicke gestern beim Stadtrundgang mit Pressevertretern bekanntgegeben. Sie schlägt vor, die öffentlichen Toiletten im Burggarten wieder zugänglich zu machen. Die Kosten konnte Sabine Danicke gestern noch nicht beziffern. Sie ist sich aber sicher, dass die finanzielle Lage der Stadt den Umbau zuließe. Auch ein zeitlicher Rahmen ist noch nicht abgesteckt: "So schnell wie möglich", sagte Danicke.

Ihren Vorstellungen gemäß müsste das WC-Häuschen allerdings umgebaut werden. Denn egal, ob die Toilette von der Stadt oder von einem privaten Interessenten betrieben wird, sollte durch eine neue Aufteilung der Räumlichkeiten auch ein Aufenthaltsbereich für Reinigungspersonal entstehen. Zudem soll eine der neuen Toiletten behindertengerecht gestaltet werden. Das Dach müsste ebenfalls erneuert werden. Die Arbeiten sollen zügig ausgeführt und nicht über mehrere Jahre gesplittet werden.

Auch der Bereich vor dem Toilettenhäuschen soll neu gestaltet werden. Die Fläche soll gepflastert und eventuell noch mit einer Sitzgelegenheit versehen werden. Auf diese Weise "kann da auch mal schnell jemand fegen", sagte Sabine Danicke weiter. Denn eines ist dem Stadtoberhaupt besonders wichtig: "Der Bereich darf nicht zu einer Dreckecke verkommen." Denn sie habe von Touristen mehr Beschwerden über den schlechten Zustand der Toiletten erhalten, als über den Umstand, dass es keine öffentliche Toilette gibt.

Das wiedereröffnete WC könnte dann während der Öffnungszeiten des Burggartens zugänglich sein. Der ist in den Sommermonaten bis 21 Uhr und sonst bis 19 Uhr für Besucher zugänglich.

Für das Vorhaben ist allerdings ein politisches Votum notwendig. Der neue Stadtrat, der am 25.Mai gewählt wird, müsste den Vorschlag mittragen.

Bislang gibt es eine Notlösung in der Tourist-Information, in der Reisende bei Ankunft die Möglichkeit erhalten, das dortige WC zu nutzen. Das WC im Burggarten war im Zuge der Haushaltskonsolidierung geschlossen worden. In der Vergangenheit hatte die Oberbürgermeisterin zudem keinen Bedarf gesehen. Immer wieder hatte sie bekundet, dass es auch in den Cafés der Stadt stille Örtchen gebe.

Nach wie vor könne die öffentliche Toilette zumindest bei Veranstaltungen genutzt werden. "Und das klappt richtig gut", berichtete Sabine Danicke.