Salzwedel (aw) l 7000 Euro - mit dieser Summe möchte die Stadt in diesem Jahr eigentlich die Planungskosten für die Neugestaltung der Breiten Straße bezahlen. Doch, sollte sich der neue Stadtrat für einen Antrag der Fraktion Salzwedel Land aussprechen, könnte das Geld stattdessen direkt in die Gestaltung der Straße fließen.

Sabine Blümel, sachkundige Bürgerin der Fraktion im Marketing-Ausschuss, stellte während der Sitzung des Gremiums am Dienstag den Antrag, mit dem eingestellten Geld hochwertige Bänke mit Lehnen sowie Gefäße für Bepflanzungen in der Straße aufzustellen. Die Verwaltung solle bis zur nächsten Sitzung des Ausschusses Kostenvorschläge dafür erarbeiten und vorlegen. Hintergrund für den Antrag ist eine Diskussionsrunde der Fraktion, bei dem Bürger den Wunsch auf eine rasche Verschönerung der Breiten Straße geäußert hatten.

"Es nützt keine Planung, wenn kein Geld da ist."

Sabine Blümel

Dirk Jentschke (Bürgerbund) sprach sich gegen den Vorschlag aus. "In der letzten Sitzung habe ich eine Grafik gesehen, die optisch weit über Bänke und Bepflanzungen hinausgeht", sagte er mit Blick auf die bisherigen Pläne für die Neugestaltung der Breiten Straße. Sabine Blümel entgegnete: "Es nützt keine Planung, wenn kein Geld da ist." Wer sich den Haushalt anschaue, sehe, dass bis 2017 ganze 7000 Euro für die Breite Straße eingeplant sind. Am Ende votierten die Ausschussmitglieder mehrheitlich für den Antrag, einzig Dirk Jentschke stimmte dagegen.

Im Zusammenhang mit der Neugestaltung der Breiten Straße standen zwei weitere Anträge der Fraktion Salzwedel Land. Den Vorschlag, die Eigentumsverhältnisse des Weges neben dem neuen Kaufhaus am Rathausturmplatz zu klären und die Kosten für dessen Befestigung prüfen zu lassen, nahmen die Ausschussmitglieder einstimmig an.

Mit zwei Enthaltungen angenommen wurde zudem der Antrag, nach der Kommunalwahl eine Änderung der Sondernutzungssatzung im zuständigen Ausschuss zu diskutieren. Motivation ist auch hierfür die Erleichterung der Belebung der Breiten Straße.