Salzwedel l Zufrieden mit dem Ablauf und den Aktivitäten des vergangenen Jahres zeigten sich die Mitglieder des Fördervereins des Salzwedeler Künstler- und Stipendiatenhauses. "Alles ist absolut glatt abgelaufen. Wir freuen uns, dass immer wieder Leute den Weg zu unseren Künstlercafés finden", berichtete Charlotte Knappstein, Vorsitzende des Fördervereins, während der Mitgliederversammlung, die vor Kurzem im Stipendiatenhaus stattfand.

Künstlercafé mit Stephan Seidel besonders gut besucht

Besonders gut besucht sei die Veranstaltung mit dem Autor Stephan Seidel gewesen, der vom 1. April bis 30. Juni als Stipendiat in Salzwedel zu Gast war.

Neben ihm erhielten der Maler und Grafiker Markus Bläser, Jörg Hamann als bildender Künstler und die Komponistin Elvira Garifzyanova die Stipendien des Landes und wohnten jeweils für ein Vierteljahr im Künstlerhaus.

"Außerdem hatten wir mit dem Autor Markus Weber einen weiteren Bewohner. Er nutzte die zweite Wohnung nicht über das Stipendienprogramm, sondern nur für einen begrenzten Zeitraum", erklärte Charlotte Knappstein. Für ihre Ausstellung in der Mönchskirche konnte auch die ehemalige Landesstipendiatin Megumi Fukuda die Zweitwohnung des Hauses nutzen.

"Zufrieden können wir mit der stetigen Verbesserung unserer Öffentlichkeitsarbeit sein. Unter anderem gab es Interview mit dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) und Madlen Schäfer, Redakteurin bei der Deutschen Presseagentur (dpa)", sagte die Vereinsvorsitzende. Zudem habe der Offene Kanal Magdeburg ein Gespräch mit Stephan Seidel geführt.

Als einer von zwölf Vereinen aus dem Altmarkkreis Salzwedel erhielt der Förderverein des Künstler- und Stipendiatenhauses eine Spende in Höhe von 1500 Euro aus dem Erlös des Neujahrsempfangs von Landrat Michael Ziche. 500 Euro Fördergeld gab es von der Kreisverwaltung für Veranstaltungen und einen Präsentationsaufsteller.

Spende des Landrates wird für Sanierung der Wohnungen genutzt

"Wir freuen uns sehr über die Spende des Landrates. Die Wohnungen im Haus sollen nach und nach saniert und modernisiert werden. Da können wir das Geld gut gebrauchen", erklärte Charlotte Knappstein. Unter anderem sei für dieses Jahr die Erneuerung der Küchen und des Fußbodens in der großen Wohnung geplant.

Weiter ausgebaut werden sollen die Kooperationen mit dem Künstlerhof Dahrenstedt, der Künstlerstadt Kalbe - ein Besuch der Vereinsmitglieder erfolgte im Sommer 2013 - sowie mit dem wendländischen Künstlerhof Schreyahn. Zudem werden neben dem bereits beendeten Stipendium von Daniel Moreira (Volksstimme berichtete), die Künstler Werner Makowski und Jyrgen Ueberschär ins Stipendiatenhaus einziehen. Aktuell wohnt dort die bildende Künstlerin Katja Blum, die die Vereinsmitglieder durch ihr Atelier führte.