13 Stunden Direktflug liegen zwischen Frankfurt/Main und Buenos Aires (Argentinien). Diese Strecke wird Salzwedels Kirchenmusikdirektor Matthias Böhlert vom 28.zum 29. Mai zurücklegen. Dann startet er zur diesjährigen Konzertreise.

Salzwedel l In Russland, Japan, Australien und Südafrika hat Matthias Böhlert schon für Salzwedel und die Altmark geworben. In diesem Jahr möchte er in Südamerika von seiner Heimat erzählen und Musik näher bringen, speziell im argentinischen Buenos Aires. Wie kam der Kirchenmusikdirektor auf dieses Ziel? "Schuld" daran seien verschiedene Kontakte ins niedersächsische Rebenstorf. Dort habe Karl-Heinz Franke in den 1990er Jahren als Pfarrer gearbeitet und später ein Auslandspfarramt in Buenos Aires übernommen. "Da war meine Neugierde geweckt", gesteht Matthias Böhlert, der Urlaub nimmt, um die Konzert- reise erleben zu können.

Die ersten zwei Tage sind eigentlich zum Einleben vorgesehen. Doch die Zeit wird der Gast auch zum Üben nutzen. Schließlich wird er am 31.Mai auf der pneumatischen Orgel in der Esmeralda-Kirche spielen, am 1. Juni auf ebenfalls einer Walcker-Orgel in der Kathedrale von Buenos Aires. "In dieser Kathedrale hat der jetzige Papst Franziskus als Kardinal gewirkt", erzählt der Kirchenmusikdirektor. Die beiden Instrumente seien in Ludwigsburg gebaut worden. "Man muss sich an jede Orgel gewöhnen, sich mit den Registern vertraut machen", beschreibt Matthias Böhlert, warum das Üben notwendig sei. Registerkombinationen müssten so festgelegt werden, damit die Stücke so klingen, wie der Komponist sie einst erdacht habe. Bei jedem Konzert - das dritte erklingt am 8. Juni im Stadtteil Martinez - werde er ein anderes Programm bieten.

Matthias Böhlert hat aber auch angeboten, bei einer Chorprobe zu unterstützen. Denn die Sänger studieren derzeit die Große Messe von Mozart ein. "Das Werk haben wir im September des Vorjahres in Salzwedel mit der Kantorei aufgeführt", schildert er. Geplant sei auch, dass er einen Vortrag über die Lutheriden hält.

Der Westaltmärker freut sich zudem darauf, Musik von Bach zu lauschen. Denn er wird während seines Aufenthaltes Gast der Bach-Akademie sein, die ein Konzert anbietet.

Für Matthias Böhlert ist es die fünfte so weite Konzertreise, die von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland finanziell unterstützt wird. "Ich wünsche mir, dass ich wieder viel über den Kontinent lernen, mehr über die Geschichte und die Politik erfahren kann. Und ich möchte gern einige Kirchengemeinden in Argentinien kennen lernen, mir mehr Wissen über die Entwicklung des geistlichen und kirchlichen Lebens aneignen", schildert er.

Vor dem Wechsel auf Zeit vom Frühling in den Herbst - in Argentinien hat die Laubfärbung eingesetzt - wird er nicht nur an seinem Spiel feilen, sondern noch einige Gastgeschenke einpacken: unter anderem die CD von der Aufführung der Mozart-Messe.