Rund 500 Besucher haben sich am Wochenende die 8. Altmark-Rammlerschau im Salzwedeler Ortsteil Kemnitz angeschaut. 73 Züchter aus Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Hamburg, Brandenburg präsentierten ihre besten Tiere – 352 Kaninchen in 48 Rassen und Farbschlägen. Erneut das Maß aller Dinge war Siegfried Tanke. Der Wallstawe sicherte sich zum dritten Mal in Folge und zum fünften Mal insgesamt den Pokal des Landrates.

Kemnitz. "Hm, dieser Duft. Ich fühle mich an meine Kinheit erinnert", sagte Linken-Landtagsabgeordneter Hans-Jörg Krause beim Betreten der Kemnitzer Reithalle. Und auch sein SPD-Kollege Jürgen Barth erinnerte sich zurück, als er als achtjähriger Bub sein erstes Kaninchen geschenkt bekam. "Es ist eine dankbare Aufgabe, diese schönen Tiere zu züchten", sagte er zur Eröffnung der Ausstellung am Sonnabendvormittag. Martin Stichnoth, Vorsitzender des Kreisverbands Börde, lobte de gastgebenden Salzwedeler Verein, der "eine ganz hervorragende Ausstellung auf die Beine gestellt" habe. Warme Worte, die auch der hiesige Kreisverbandschef Klaus Ihrke für die Ausrichter fand.

Neben den Kaninchen trafen die Gäste in der Halle auch auf den Tierverkauf und eine Tombola. Othmar Möllmann zeigte die Fortschritte seiner Kaninhop-Gruppe. Und Silvio Hütter präsentierte die "Villa Zwergenland", ein von ihm gebautes Kaninchenhaus, das in den nächsten Monaten im Altmarkkreis von Kita zu Kita weitergegeben werden soll. Zweck ist nicht nur die eigene Nachwuchsgewinnung, sondern auch die Werbung für die Jungtierschau von Sachsen-Anhalt, die im September 2012 in Kakerbeck stattfinden wird, erklärte Salzwedels Vereinsvorsitzender Mike Hennings. Erstmals mit dabei war die Handarbeitsgruppe aus Schwanebeck. Veronika Dieckmann und Christine Dietrich boten an ihrem Stand Souvenirs aus Kaninchenfell wie Mützen oder Schlüsselanhänger an.

Die seit Mittwoch eingestallten Tiere waren am Donnerstag durch sieben Preisrichter bewertet worden (wir berichteten). 17 Mal konnte die Bestnote "Vorzüglich" vergeben werden. Beim Eröffnungsrundgang überzeugten sich auch Umweltstaatssekretär Jürgen Stadelmann (CDU) und Kreisamtstierarzt Dr. Frieder Oßwald von der hohen Zuchtqualität. Und Mike Hennings berichtete den Ehrengästen noch von einer interessanten Naturerscheinung: Kaninchen regeln ihre Körper- temperatur über die Ohren. Aus diesem Grund haben im Sommer geborene Tiere längere Ohren als jene, die im Winter das Licht der Welt erblicken.

Gestern Nachmittag nahmen die besten Züchter ihre Preise entgegen. Das beste Einzeltier stellte Ulrich Jordan aus Wedringen aus. Für seinen Schwarzen Wiener erhielt er die Note 97,5. Die Höchstpunktzahl bei den Zuchtgruppen aus vier Tieren verzeichneten mit jeweils 387,0 der Wallstawer Siegfried Tanke und der Calvörder Udo Meyer.

Einen neuen Rekord gab es beim Tierverkauf: 147 Kaninchen wechselten den Besitzer.

 

Bilder