Zu einem Tag der offenen Tür hatte der Luftsportverein Salzwedel am Himmelfahrtstag eingeladen. Interessenten konnten sich die Flugzeuge des Vereins nicht nur anschauen, sondern auch mit ihnen abheben.

KleinGartz l Passend zum Himmelfahrtstag öffnete der Luftsportverein Salzwedel seine Hangar-Türen, um den interessierten Gästen einen Blick auf die Flugzeuge neuerer und älterer Bauart werfen zu lassen. Dazu gaben die Vereinsmitglieder gern Auskunft zu Technik und zu allem, was das Fliegen und den Verein betrifft.

Die vereinseigenen Fluggeräte waren auf der Wiese vor dem Hangar aufgestellt worden, zu dem sich auch Flugzeuge gesellten, die in privater Hand gehalten werden. Axel Rust und Jens Bielefeld waren zu diesem Ereignis extra aus dem Westharz angeflogen. "Mittlerweile ist unser Hangar zu klein, um all die Flugzeuge aufnehmen zu können, darum sind wir gerade dabei, eine zweite Flugzeughalle zu errichten", erklärte Vereinsvorsitzender Olaf Löhrke.

Der Verein existiert seit 1992 und verfügt zurzeit über rund 20 Mitglieder. Die Gäste konnten den Tag aber auch nutzen, um mit einer der bereitstehenden Flugmaschinen eine oder mehrere Runden über die altmärkische Landschaft zu drehen.

Die Piloten standen mit einer großen Auswahl an unterschiedlichen Flugzeugen in Startposition. Und so konnte der oder die Flugbegeisterte auswählen, ob es nun ein Segler, ein Motorsegler oder ein Ultraleichtflugzeug sein sollte, mit dem es hinauf in den wolkenbehangenen Himmel gehen würde.

Die Wetterbedingungen waren für Segler zwar nicht optimal, aber die Thermik war für einen Flug mit den besonders geräuscharmen Albatrossen des Vereins ausreichend. "Es ist ein ganz besonderes Erlebnis, wenn nicht gar die schönste Art zu Fliegen, denn im Flugzeug ist neben den Windgeräuschen nichts weiter zu vernehmen", erklärte Vereinsmitglied Torsten Bunk.

Und so konnte man in regelmäßigen Abständen verfolgen, wie sich ein Flugzeug nach dem anderen in die Lüfte erhob. Es war auch für diejenigen ein Erlebnis, die am Flugfeldrand standen und die Starts und Landungen verfolgten. Die Feuerwehr des Ortes war mit einem Löschfahrzeug angerückt, welches besonders für die jüngeren Gäste immer eine ganz besondere Anziehungskraft ausübt. Wer möchte, kann gern einmal beim Luftsportverein in Klein Gartz vorbeischauen. Dort besteht auch die Möglichkeit, den Segelflugschein zu erwerben.

Bilder