Vor 18 Jahren gründete sich eine Bürgerinitiative, die die Schließung der Kinderstation des Salzwedeler Altmark-Klinikums verhindern wollte. Mit Erfolg. Die damalige Initiative heißt seit ein paar Jahren Förderverein Kinderträne und hat eine neue Vorsitzende.

Salzwedel l Wenn Angela Brattke an das Jahr 1996 zurückdenkt, dann fällt ihr das Wort "dramatisch" ein. Das hat auch einen ganz besonderen Grund. Vor 18 Jahren sollte die Kinderstation des Altmark-Klinikums von einem auf den nächsten Tag geschlossen werden. Die damalige Politik war der Meinung, dass eine Station wie diese nicht von großem Bedarf sei. Als diese Meldung bekannt wurde, hatte sich innerhalb weniger Stunden eine Bürgerinitiative gegründet, die die Kinderstation vor der Schließung bewahren wollte - mit Erfolg. Innerhalb einer Woche nach der Gründung hatten 13000 Menschen für den Fortbestand der Station unterschrieben, und die Bürgerinitiative konnte die Schließung abwenden. "Auch wegen dem Einsatz von Brigitte Schattenberg", erklärt Angela Brattke.

Heute heißt die damalige Bürgerinitiative Förderverein Kinderträne und hat seit ein paar Wochen eine neue Vorsitzende. Nämlich Angela Brattke, die das Amt von Brigitte Schattenberg übernommen hat. Während der jüngsten Jahreshauptversammlung wurde sie zur Vorsitzenden gewählt. "Ich war, bevor ich gewählt wurde, als Kassenwartin, Koordinatorin, aber auch Organisatorin im Verein tätig", berichtet die 46-Jährige.

"Derzeit ist es der Umzug der Kinderstation in das gegenüberliegende Gebäude, wo wir als Mitglieder des Fördervereins mit anpacken würden, wenn Hilfe gebraucht wird", erklärt Angela Brattke. Natürlich auch finanziell. "Alles, was wir an Spendengeldern erhalten, kommt auf ein Konto für die Kinderstation", erklärt sie. Davon konnten in den vergangenen Jahren eine Küche, Spielzeuge für die Kinder, Schlafsäcke für die Babys sowie medizinische Geräte - natürlich mit Absprache der Klinik - gekauft werden, worüber sich Angela Brattke sehr freut.